mamaskiste.de

FAMILIE / LIFESTYLE / DIY / REZEPTE

Ach komm schon, das war doch nicht so schlimm!

Kennt ihr diesen Satz? Ich habe ihn schon so oft gehört, dass ich es gar nicht mehr zählen kann. Auch heute durfte ich wieder diesen weisen Worten lauschen und ich sage es ganz ehrlich: mir ist der Kragen geplatzt.

Nachdem ein Mann mit seinem Einkaufswagen mein Kind gerammt hat und es daraufhin anfing zu weinen, fuhr er an ihr vorbei und faselte so etwas wie: war doch nicht so schlimm, brauchst ja nicht gleich heulen.

Nett, oder? Ich habe ihm hinterher gerufen und ihn gefragt, ob das auch für ihn gelten würde, wenn ich das jetzt gleich mit meinem Einkaufswagen bei ihm machen würde.

Er ist einfach weitergegangen und hat noch nicht mal reagiert, am liebsten hätte ich ihm eine Dose an den Kopf geworfen und den Einkaufswagen gleich hinterher oder ich hätte die Situation mal ganz altmodisch vor der Tür geklärt. In solchen Situationen wünschte ich, ich wäre ein großer muskelbepackter Kerl.

Dass man aus Versehen mal jemanden mit seinem Einkaufswagen rammt, ist das eine. Das ist mir auch schon passiert. Für mich kam es darauf an, wie der Mann danach reagiert hat.

Wenn ich jemandem offensichtlich wehtue, auch ungewollt, tut mir das doch leid, oder? Oder generell: wenn ich mitbekomme, dass sich jemand verletzt, ein Kind weint, frage ich dann nicht zumindest kurz nach, ob alles in Ordnung ist? Ob ich helfen kann? Und wenn ich dieses Weinen verursacht habe, entschuldige ich mich dann nicht? Dabei spielt es für mich überhaupt keine Rolle, ob ich denn jetzt meine, dass das wehgetan hat, oder nicht.

Ich kann es nämlich schlichtweg nicht beurteilen, weil ich nicht der Verletzte bin. Was ich in diesem Moment aber machen kann, ist, mitzufühlen. Nachzufragen, ob ich helfen kann, trösten,  Empathie zeigen. Gerade dann, wenn es sich um ein Kind handelt.

Was meiner Tochter aber gezeigt wurde, ist, dass es ok ist, wenn fremde Menschen sie verletzen. Dass man sich dann auch nicht entschuldigen braucht und dass sie sich nicht so anstellen soll. Dass sie übertreibt, weil sie gleich heult.

Unmöglich. Und Glück für den Mann, dass ich die Dosen im Regal nicht gleich griffbereit hatte.

Zumindest wusste sofort der ganze Supermarkt, dass die Situation für mich nicht ok war, ich habe es lauthals kundgetan.

Und meine Tochter getröstet. Mit Zauberpuste, einer Umarmung und ein paar liebevollen Worten.

Weil ich nämlich nicht nur ihre Mutter bin, sondern auch ein Vorbild. Damit sie weiß, wie man sich in solchen Situationen normalerweise verhält. Und dass man weinen darf, wenn einem etwas wehtut. Man sich nicht anstellt, sondern nur zeigt, wie es einem gerade geht.

Und dass niemand einem wehtun und dann einfach weitermarschieren darf. Fertig.

Ich finde wir müssen unsere Kinder dafür sensibilisieren, dass so ein  Verhalten nicht in Ordnung ist und zeigen wie es richtig geht, damit wir unsere Kinder zu emphatischen Erwachsenen erziehen können.

Kennt ihr diesen Satz oder eine ähnliche Situation? 

Es hat auf jeden Fall gut getan, ein paar Worte darüber aufzuschreiben.

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

 

 

You Might Also Like
Comments
26 Comments

26 comments

  1. Katja

    16. Mai 2017 at 22:11

    Liebe Anita, solche Situationen erlebt man leider heutzutage öfter. Traurig, dass vielen Menschen die Gefühle anderer gleichgültig sind. Ich sehe es wie du und bin der Meinung, dass man seine Kinder sensibilieren und Vorbild sein muss, damit sie nicht irgendwann genau so werden wie der doofe Mann heute im Supermarkt, der deine Tochter so respektlos behandelt hat. Liebe Grüße an die Kleine.

    1. Anita

      16. Mai 2017 at 23:23

      Liebe Katja, danke für dein Kommentar! Du hast total recht, wir müssen alle gemeinsam als Gesellschaft Vorbild sein, gerade in solchen Momenten! LG

  2. Katrin

    17. Mai 2017 at 6:53

    Oh Anita ich hoffe die kleine hat sich nicht zu sehr verletzt. Ich finde solche Leute einfach schrecklich, und das schlimme genau diese Leute erwarten von unseren Kindern ein respektvolles Verhalten. Und sollten sie sich mal falsch benehmen (weil es ja Kinder sind und sich eben auch nicht immer richtig verhalten), heißt es immer sofort freche Gören, oder so was hätte es früher nicht gegeben..Ich finde es wirklich schlimm aber viele Leute da draußen zeigen Ihnen doch nichts anderes. Wir haben hier eine ältere Dame rumlaufen vor der meine Tochter mittlerweile Angst hat. Jedes mal wenn ich da bin ist die Dame natürlich weg. Die Kinder dürfen dort nicht auf dem Spielplatz spielen, ok spielen schon aber keine Geräusche machen, und wehe sie Grüßen einmal nicht, dann kommt der Brüller: Früher hat man noch gegrüßt. Ja und am Sa fuhr meine Tochter mit ihrem Roller und viel dann vor Schreck hin, weil diese Werte Dame die anmeckerte.Das Geräusch des Rollers war ihr zu laut (wir hatten es 16:30 Uhr) und sie hatte ihr verboten mit diesem weiter zu fahren. Und nein sie half der kleinen auch nicht obwohl sie sich den Ellenbogen ordentlich aufgeschrammt hatte.Sie hat sie liegen lassen und ging wieder weg und die kleine sollte ihren Roller tragen.Ich war so wütend, vor allem weil durch ihr Verhalten meine Tochter sich verletzte und möchte den Kindern aber sagen wie man sich zu verhalten hat. So finde ich jedenfalls nicht.

    1. Anita

      17. Mai 2017 at 10:55

      Hallo Katrin, da hast du absolut Recht! Unmöglich so ein Verhalten. Ich hoffe deiner kleinen Maus geht es gut und die nette Dame ärgert euch nicht zu sehr!
      Liebe Grüße

  3. 17. Mai 2017 at 8:53

    Dem hätte ich aber mehr als nur eine Dose an den Kopf geworfen.
    Es ist ein absolut dreistes Verhalten und solche Leute beschweren sich am Ende noch, dass sie nicht mit Respekt behandelt werden. Woher sollen die Kinder diesen auch lernen, wenn er ihnen nicht ebenso gezollt wird?
    Genauso wie Hilfsbereitschaft, dass man zu seinen Fehlern steht usw.

    Liebe Grüße

    1. Anita

      17. Mai 2017 at 10:56

      Total richtig! Wir alle sind ja Vorbilder, aber das vergessen manche Leute wohl immer mal wieder!
      Liebe Grüße

  4. 17. Mai 2017 at 8:55

    Hallo Anita,

    Das ist wirkliche traurig, wie manche Menschen mit ihren Mitmenschen umgehen! Mich macht diese Rücksichtlosigkeit auch so wütend!
    Leider hatte ich gestern eine ähnliche Situation mit meiner Tochter. Es wurde zwar keiner verletzt aber meine Tochter hatte Angst bekommen. Ich habe noch nicht mal was sagen können, da wurde ich auch schon beschimpft. Unmöglich!

    1. Anita

      17. Mai 2017 at 10:57

      Beschimpft? Also ganz ehrlich: in dem Fall hätte ich wahrscheinlich wirklich die Dose geworfen! Das tut mir sehr leid für euch! Ganz liebe Grüße

  5. 17. Mai 2017 at 10:07

    Ohhh ja, sowas habe ich leider schön häufiger erlebt und muss in solchen Situationen gaaaanz tief durchatmen. Leider bin ich ziemlich schnell auf 180. Wahrscheinlich hätte ich direkt im Moment auf so eine blöde Reaktion meinen Wagen in sein Bein gerammt.

    Nicht identisch, aber ähnlich:
    Als ich schwanger war (und wirklich hochschwanger, sogar kurz vorm platzen mit Übungswehen und allem) hat mich im Supermarkt mal eine alte Frau zur Seite geboxt um sich dann extrem dreist einfach vor mich in die Schlange an der Kasse zu stellen. Ich dachte ich fress sie jetzt, ganz ehrlich. Das mögen meine Schwangerschafthormone gewesen sein, aber mein Mann musste mich nach draußen bringen, weil ich einfach meinen Mund nicht halten konnte xD.

    Ich finde es ist immer ein schmaler Grad zwischen „jetzt darf man sich wehren“ und “ meine Reaktion ist eventuell übertrieben“. Gerade wenn man sein Kind dabei hat!
    Was ist nun richtig? Seinen Unmut kundtun, oder ruhig bleiben, weil man nicht ausfallend wird?
    Ehrlich gesagt ist es mir wichtiger, dass meine Tochter sich später zu helfen weiß, als dass sie sich immer bestens benimmt.

    Liebe Grüße

    1. Anita

      17. Mai 2017 at 10:59

      Das ist auch absolut dreist und geht gar nicht! Gerade wenn man hochschwanger ist. Ich habe echt das Gefühl, dass viele Leute vergessen, wie sie sich in so einer Situation gefühlt hätten. Hauptsache ich. Echt traurig. Liebe Grüße

  6. 17. Mai 2017 at 10:24

    Sehr schöner Bericht und gut reagiert!
    Leider wird gerade auf Kinder schon lange keine Rücksicht mehr genommen. Und dann wird sich aber aufgeregt, dass die „Jugend von Heute“ keine Manieren hat!
    Ich könnte mich immer aufregen, wenn an der Ampel ein Kind (egal ob allein, weil schon was älter, oder mit Mama) steht und Erwachsene (keine pöbelnden Jugendlichen) einfach bei Rot über die Straße gehen, weil kommt ja kein Auto… HALLOOO?!
    Und dann rumpöbeln, dass die LEHRER den Kindern heutzutage nix mehr beibringen… WIR alle erziehen die Kinder… direkt oder indirekt… das vergessen viele Menschen…. echt schade…

    1. Anita

      17. Mai 2017 at 11:00

      Ganz genau, wir alle erziehen die Kinder als Gesellschaft. Die Ampelsituation kenne ich auch zu gut, kann ich auch nicht verstehen.
      Liebe Grüße

  7. 17. Mai 2017 at 11:10

    Ich bin deiner Meinung!
    Außerdem geht es gar nicht darum, ob es „wirklich schlimm“ war oder sonst etwas. Das gibt es nämlich gar nicht. Jeder empfindet das Leben anders … und da kann es auch schon schlimm sein , wenn ein Kind sich „nur“ erschreckt …
    Für das Kind ist es in diesem Moment nämlich schlimm. Auch, wenn es das für mich zum Beispiel nicht wäre ….

    1. Anita

      18. Mai 2017 at 8:08

      Ganz genau! Ein anderer Mensch kann das nicht einschätzen und entschuldigen sollte man sich so oder so! Liebe Grüße

  8. 17. Mai 2017 at 12:03

    Hallo Anita,

    Ich kann deine Wut sehr gut nachvollziehen. Habe zwar selber keine Kinder aber finde das Verhalten einfach unmöglich. Ich bin auch gerne mal ein Schussel aber dann hat man sich zu entschuldigen und gerade bei Kindern sollte man da etwas mehr Mitgefühl zeigen. Oft ist es ja bei Kindern nur der Schock und gar nicht dass es unbedingt wahnsinnig weh tut und da spielt die Reaktion dann einfach eine große Rolle. Ich frage mich dann auch immer, was bringt es jemandem in dem Moment so pampig zu reagieren? Meist ja nichts deswegen verstehe ich nicht wieso man einfach etwas Freundlichkeit an den Tag legen kann… Da würden sicher alle Beteiligten profitieren 😀

    Liebst, Anna

    1. Anita

      18. Mai 2017 at 8:10

      Das finde ich auch und seine Reaktion war halt unmöglich. Hätte er sich dann einfach entschuldigt, wäre die Sache überhaupt keine Problem gewesen! Schade.
      Liebe Grüße

  9. Judith

    17. Mai 2017 at 14:13

    Wie schoen Anita, dass ich mit meinem Kulturschock aus UK nicht alleine bin. Hoffe, dass ich mir die zuvorkommende Art, das sich entschuldigen, obwohl der andere auf den eigenen Zeh getreten ist oder dafuer dass man nicht raucht und kein Feuerzeug hat, hoffe dass ich all das weiter behalten kann. Die Briten ziehen bei so einem Verhalten gekonnt die Augenbrauen nach oben und jeder weiss, dass das Unhoeflichsein auesserst unangebracht war. Wenn ich einen Briten darum bitte im Flugzeug mir mit dem Gepaeck zu helfen, dann freut sich er/sie ueber eine gemeinsame interaktion. So manch deutscher ‚Ruepel‘ laesst einen spueren, dass das ja wohl nicht sein Problem ist. Bin zuversichtlich, dass am Ende doch eher die ueberleben werden, die auch auf Mitmenschen achten und anderen Respekt entgegenbringen. Besonders auch Kindern. LG Judith

    1. Anita

      18. Mai 2017 at 8:12

      Ich glaube auch manchmal, dass das ein typisch „deutsches“ Verhalten ist. In Amerika sind die Menschen auch super höflich, da hätte es diesen Vorfall eher nicht gegeben. Liebe Grüße

  10. 17. Mai 2017 at 18:57

    Ohje, was für ein schreckliches Benehmen dieses Mannes! Das ist mir wirklich absolut unverständlich. Sich entschuldigen wäre das Richtige gewesen, nicht nur, weil es Empathie zeigt, sondern auch weil man Kindern zeigen sollte wie es richtig geht.
    Ich kann deine Wut verstehen!
    Liebe Grüße!

    1. Anita

      18. Mai 2017 at 8:13

      Ganz genau, aber er schien mir unbelehrbar und gleichgültig. Schade.
      Liebe Grüße

  11. Kitty

    20. Mai 2017 at 8:44

    Das ist in der Tat ein trauriges Verhalten. Selber habe ich es auch erlebt. Die Kids werden umgerempelt und es gibt keinerlei Reaktion. Oder, wie uns vor kurzem passiert, mein grosser hüpft pfeifend die Treppe in einem kleine Laden runter (mir ist bewusst gewesen das er die ganze Treppe einnimmt, aber jeden kann reden und er ist ein Kind!), als so ein cooler Hipster anesprintet kam und ihm nur zurief: Lass mich mal durch! Ich muss sagen das mich das schon nachdenklich gestimmt hat. Muss man Kindern gegenüber nicht freundlich sein? Ein „Bitte“ wäre doch mal was… oder hat er es möglicherweise selber nicht gelernt? Aber wehe das Kind reagiert nicht entsprechend. Dann hast du als Mama versagt. Wenn dein Kind ohne es zu merken jemanden anrennt, oder was runterwirft, noch nicht mal mit Absicht. Kind sein macht in der Welt draussen, also im Alltag, glaube ich selten Spass.

    1. Anita

      23. Mai 2017 at 21:37

      Das stimmt schon in so manchen Situationen, glücklicherweise erleben wir aber auch viele schöne Momente in denen es wirklich toll ist ein Kind zu sein! LG

  12. Nicole

    23. Mai 2017 at 9:08

    Solche Situationen kenne ich auch….nur blöd, wenn so etwas dann von Personen kommt, die eigentlich eine Vorbildfunktion haben sollten (LehrerInnen). Damit umzugehen, fällt mir sehr schwer. Ein leidiges Thema. 🙁
    LG

    1. Anita

      23. Mai 2017 at 21:38

      Das stimmt, dann ist das natürlich nochmal um einiges schlimmer! Gerade in solch einer Situation!
      LG

  13. Denise

    7. Juni 2017 at 18:32

    Zum Glück läuft es bei uns anders. Neulich kamen zwei Jungs in den Supermarkt, einer von beiden stieß sich den Kopf an einem Einkaufswagen und die Nase fing zu bluten an. Es hat sich wirklich jeder erkundigt und die Damen von der Fleischtheke kamen mit feuchten Tüchern vor und halfen. Es war wirklich klasse zu sehen, dass es den Leuten nicht am Hintern vorbei ging.

    1. Anita

      8. Juni 2017 at 13:07

      Das finde ich super! Toll, dass den Jungs sofort so gut geholfen wurde! LG

Schreibe einen Kommentar