mamaskiste.de

FAMILIE / LIFESTYLE / DIY / REZEPTE

Von kleinen Wutzwergen, die ganz plötzlich da sind (inklusive Verlosung!!)

Kennt ihr diese Momente, in denen ein gerade noch fröhlich spielendes Kind die Wut packt? Da wird dann mal kurzerhand der komplette Turm mit einem Schwung umgerissen, weil ein Baustein nicht so gepasst hat wie er sollte. Oder diese wunderbaren Szenen im Supermarkt, wenn die Schokolade nicht mit in den Einkaufswagen darf und das aber gerade überhaupt nicht dem Plan des Kindes entspricht?! Ich denke, sehr sehr viele Eltern wissen was ich meine 😉 .  Was ich mir da schon für Sprüche anhören musste: Über ” Na lassen Sie sie doch, komm her meine Kleine, nimm ruhig die Schoki!” Oder “Na sowas hätte es bei mir nicht gegeben, früher waren die Kinder noch erzogen,” bis zu “Dir würde ein kräftiger Klaps auf den Po auch nicht schaden”! Furchtbar. Da nicht einer dieser Sätze dem entspricht, wie ich meine Kinder auf ihrem Weg begleiten möchte, habe ich sie oft einfach überhört und wir haben uns aus der Situation entfernt. Ich finde, dass Kinder wütend werden dürfen und sollen. Schließlich werden wir das doch auch mal, oder? Was in diesen Momenten dann wichtig ist, ist, wie wir als Erwachsene darauf reagieren. Dass wir unseren Kindern Wege aufzeigen, mit der Wut umzugehen. Manchmal brauchen sie einfach unsere Hilfe, um aus der Wut wieder herauszufinden. Bei uns klappt es in vielen Momenten ganz gut mit Ablenkung und einem kurzen Gespräch, wenn die Wut wieder gegangen ist. Wir haben dazu schon vor Jahren ein ganz niedliches Buch gefunden, dass uns seitdem begleitet und der Wut ein Gesicht beziehungsweise zwei Gesichter gegeben hat. Es handelt sich hierbei um das Buch ” Motzelott und Trotzelott” von Maja Bach, das ich euch heute gerne ein wenig vorstellen möchte. In diesem Buch spielt Ferdinand die Hauptrolle, begleitet von seiner Hündin Paula. Ferdinand packt schon am Morgen die Wut, weil seine Mama ihm den falschen Teller hingestellt hat und so zieht sich seine schlechte Laune und die in ihm aufsteigenden Wut wie ein roter Faden durch das Buch. Die Mädchen lassen ihn nicht mitspielen und er schießt beim Fußball daneben. Da kann mal schon mal wütend werden, oder?

Begleitet wird Ferdinand dabei aber nicht nur von seiner Hündin, sondern, zunächst unbemerkt, auch von den Wutzwergen Motzelott und Trotzelott, die im Verlauf der Geschichte immer größer werden, genau wie die Wut von Ferdinand, bis die Wutzwerge plötzlich riesig sind und sich sogar Ferdinand vor ihnen erschreckt.Was Ferdinand dann für einen Weg einschlägt, um seine Wut wieder kleiner werden und schließlich ganz verschwinden zu lassen, dürft ihr gerne in dem Buch nachlesen, das ihr auch gewinnen könnt, ich will ja schließlich nicht zu viel verraten 😉 .

Wir lesen dieses Buch schon seit fast 5 Jahren immer wieder und können es aus unserem Bücherregal nicht wegdenken. Ich muss gestehen, dass ich die Wutzwerge auch schon das eine oder andere Mal aus den Ohren oder Nasen der Kinder gezogen und in den Garten der Nachbarn geworfen habe ( ich kann jetzt nicht so wirklich weit werfen, wahrscheinlich sind sie deswegen wieder gekommen 😉 ). Das fanden die Kinder meist aber so witzig, dass die Wut wirklich mit den Wutzwergen aus dem Fenster geflogen ist und sie völlig vergessen haben, worüber die sich eigentlich aufgeregt haben. 🙂

Und wer von euch jetzt Lust auf dieses Buch bekommen hat, darf gerne bei meiner Verlosung mitmachen!

  1. Verlost wird das Buch “Motzelott und Trotzelott” insgesamt 3x!!
  2. Alles was ihr dafür tun müsst, um bei der Verlosung mitzumachen, ist, diesen Beitrag zu kommentieren und mir kurz zu erzählen, was ihr für Erfahrungen gesammelt habt.
  3. Ein extra Los wandert in den Topf, wenn ihr den passenden Post außerdem bei Facebook kommentiert.
  4. Die Verlosung startet am 24.2.2017 und endet am 28.2.2017 um 23:59 Uhr.
  5. Die Gewinner werden hier unter diesem Post bei den Kommentaren am 1.3.2017 veröffentlicht.
  6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, mitmachen dürfen alle, die ihren Wohnsitz in Deutschland, der Schweiz oder Österreich haben.

Nun wünsche ich euch viel Glück und drücke euch die Daumen bei der Verlosung und freue mich über eure Kommentare!

Alles  Liebe

Eure Anita

 

 

Das könnte dir auch gefallen
Kommentare
19Kommentare

19 comments

  1. Nele

    24. Februar 2017 at 19:29

    Tolle Verlosung, da mache ich doch gerne mit! Wut heißt bei uns auch das ganze Essen mal durch das Esszimmer zu werfen. LG

  2. Sabine Widmer

    24. Februar 2017 at 20:16

    Wir haben hier öfter kleine und grössere Wutzwerge versteckt. Da wäre so ein Buch doch genau richtig

    1. Anita

      1. März 2017 at 21:02

      Liebe Sabine, du hast gewonnen! Herzlichen Glückwunsch!!! Melde dich doch bitte per Mail bei mir: info@mamaskiste.de

      Liebe Grüße
      Anita

  3. Vici

    24. Februar 2017 at 21:30

    Ehrlich gesagt haben wir noch nie über ein Wutbuch nachgedacht, obwohl wir schon eines über Angst und Trauer in der Hand hatten…zur Wut Kam es uns noch nicht in den Sinn. richtige Wutausbrüche gibt es selten aber auch Ablenkung funktioniert dann oft gut. Ernst gemeintes Verständnis für die Wut, manchmal auch gemeinsam laut rufen und stampfen hilft, wobei wir auch danach oder abends immer nochmal darüber reden.
    Danke für den schönen Einblick in das Buch, etwas neugierig sind wir nun schon…

  4. Nele E.

    24. Februar 2017 at 21:34

    Ui, das ist ein tolles Thema und das Buch klingt gut! Auch Sabine Bohlmann gibt gute Tipps nach dem Mary Poppins-Prinzip und ich versuche selbst, nicht alles so ernst zu nehmen.
    Danke für die tolle Verlosung – da bin ich gerne dabei!
    LG und ein schönes Wochenende!
    Nele E.

  5. Mareike Curtze

    24. Februar 2017 at 21:52

    Wir sind gerade erst in diesem Wutalter angekommen und das Buch scheint da genau richtig zu sein 🙂 Vielen Dank für den Tipp! Wir würden uns über den Gewinn sehr freuen!

  6. Jessika

    24. Februar 2017 at 21:54

    Dein Post rettet meinen Tag! Unsere Zwillingsdame ist erst neu in der Zornröschen Phase und heute hat sie im Supermarkt alles gegeben seufz. Das Buch hört sich ganz toll an, vielleicht hab ich ja Glück. Lg Jessika

  7. Mareike Heming

    24. Februar 2017 at 22:01

    Da mache ich doch mit. Beliebt sind die Wutanfälle in der Stadt. Oh ja die kennen wir gut, oder die Stiefel NICHT verkehrt getragen werden.

  8. Denise Röthke

    24. Februar 2017 at 22:30

    Welch ein süßer Buchtitel!
    Die Kleine einer Freundin ist letztens im Einkaufswagen sitzend eingeschlafen mit der Brezel in der Hand und als sie sie wecken musste, um sie ins Auto zu setzen, warf sie vor Wut die Brezel nach ihr!??

  9. Sandy Skriwanek

    24. Februar 2017 at 23:34

    Oh, das Buch klingt toll und wäre was für meinen kleinen Bücherwurm.
    Auch hier lebt in jedem von uns ein Wutzwerg der die meiste Zeit in seiner Höhle schläft, aber manchmal das will er eben raus und dann begleite ich so gut ich kann.

  10. MuMlchen

    25. Februar 2017 at 9:02

    Tolle Idee! Wut ist etwas menschliches und ich bin voll und ganz deiner Meinung, dass man Kindern einen Weg zeigen sollte, damit umzugehen! Über ein Buch würden sich mein kleiner (Wut-)Zwerg und ich uns sehr freuen 🙂

    1. Anita

      1. März 2017 at 21:01

      Liebe Maria,
      du hast gewonnen, herzlichen Glückwunsch!!!! Melde dich doch bitte per Mail bei mir: info@mamaskiste.de

      Liebe Grüße

      Anita

  11. Katrin

    26. Februar 2017 at 8:36

    Oh tolle Verlosung ?Das Buch kennen wir noch gar nicht.Meine beiden Zwerge sind total unterschiedlich was das wütend sein betrifft.Mein großer (9 Jahre) geht immer in sein Zimmer und haut auf sein Kissen und schimpft extrem laut, da hilft in dem Moment nicht mal das auf ihn einreden.Ja und unsere kleine (5 Jahre) fängt entweder an zu weinen oder dreht sich weg und ignoriert einfach alles um sie herum, da ist es auch total egal wo wir sind sie macht dann einfach nichts mehr.

  12. Nic

    27. Februar 2017 at 9:10

    Wut ist ein starkes Gefühl! Meine Tochter (5) kann mir auch schon mitteilen, wie es ihr dabei geht und warum. Und sie spiegelt mich auch ganz oft und uch werde mir meines Verhaltens wieder bewusster. Alle Gefühle müssen aber raus!
    Einen schönen Gruß aus Berlin

  13. 27. Februar 2017 at 9:24

    Da muss ich gerade einfach mitmachen!! In den nächsten Tagen kommt mein Artikel über kleine Wut-Monster raus und ich kann jede Mama und jeden Papa nur allzu gut verstehen, wenn ihnen die Nerven reißen… Auch wenn die Kleinen nichts dafür können, ist es einfach sehr anstrengend! Schönes Gewinnspiel 🙂

  14. Claudia W.

    28. Februar 2017 at 10:09

    Ich sag nur von 0 auf 100 eine Verwandlung von der kleinen süßen Prinzessin zu Hulk!?? ich nenne meine kleine auch gern Wutwichtel.. aber finde eben auch,wütend sein gehört zum Leben dazu u man muss eben lernen auch damit umzugehen. Ablenkung klappt bei uns meistens nicht so gut.. also wird erstmal einfach nur Sicherheit gegeben u dann suchen wir gemeinsam nach Lösungen.

  15. Kathrin Sander

    28. Februar 2017 at 21:32

    Was für ein tolles Buch…

    Wut ist ein wichtiges Gefühl und muss ausgelebt werden (natürlich gewaltfrei), oft verfliegt sie dann genauso schnell wie sie gekommen ist, egal ob bei unseren 2 Prinzessinnen oder Mama und Papa…;-)

    1. Anita

      1. März 2017 at 21:00

      Liebe Kathrin, du hast gewonnen!! Herzlichen Glückwunsch! Melde dich doch bitte per Mail bei mir: info@mamaskiste.de

      Liebe Grüße

      Anita

  16. Michaela

    28. Februar 2017 at 23:42

    Wir haben hier das Buch “Wenn kleine Tiere wütend sind”.
    Mein kleines Äffchen liebt es sehr, deshalb schauen wir es gern an.
    Ein neues zweites Buch wäre aber natürlich fantastisch!
    Die Wut ist bei uns immer mal präsent, gehört aber auch dazu.
    Man soll seine Gefühle auch raus lassen.

Schreibe einen Kommentar