mamaskiste.de

FAMILIE / LIFESTYLE / DIY / REZEPTE
Besteck mit FIMO gestalten

DIY: Besteck mit FIMO individuell gestalten- so entstehen kleine Kunstwerke

Ihr Lieben,

nachdem ganz viele von euch nach meiner letzten Story auf Instagram wissen wollten, was wir denn da genau mit der bunten Modelliermasse gebastelt haben, lüfte ich nun das Geheimnis und zeige euch unser Besteck, das wir mit FIMO individuell gestaltet haben. FIMO ist eine Modelliermasse, die im Ofen aushärtet und schier unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten anbietet. Wir haben uns dafür entschieden, unser Besteck, also eher gesagt ein paar unserer Löffel, mit FIMO zu verzieren und sie so richtig bunt werden zu lassen. Die Modelliermasse gibt es nämlich in vielen tollen Farben, wir haben uns für FIMO kids mit 6 Blöcken Modelliermasse in den Farben Lila, Rosa, Pink,Türkis, Glitter Weiß und Glitter Gold entschieden. Wenn ihr mal gucken mögt, *HIER* könnt ihr euch das Set anschauen und ggf. auch bestellen.

Das sind wirklich tolle Farben und gerade die Glitter Varianten haben es den Mädels angetan 😉

besteck FIMO

 

Um das Besteck also so richtig schön bunt zu gestalten, haben wir mehrere Farben der Modelliermasse vermischt und sie in ausgerollter Form übereinander gelegt oder stückchenweise zusammen geknetet. Ganz egal wie ihr es macht, es wird auf jeden Fall ganz individuell und somit ein kleines Kunstwerk.

Besteck mit FIMO

Die Kinder waren sofort mit vollem Eifer dabei, um ihren ganz eigenen Löffel zu zaubern. Und das funktioniert recht einfach:

Im Prinzip kann man FIMO wie Knete handhaben. Man knetet, rollt und mischt die Farben einfach so lange, bis man den für sich richtigen Mix gefunden hat. Oder man bleibt bei einer Farbe, ganz wie ihr wollt und es schön findet. Dann rollt man die Knete zu einer langen und etwas dickeren  Wurst und legt sie um das Besteck, also den Griff.

Besteck FIMO

Lasst oben etwas Abstand zum eigentlichen Löffel hin, das sieht schöner aus und ist praktischer, wenn ihr später von dem Löffel essen wollt. Natürlich könnt ihr mit FIMO auch Messer oder Gabeln gestalten, wir haben uns in diesem Fall nur einfach für Löffel entschieden 😉 .

Die Masse dann noch etwas zwischen den Händen hin und her rollen, um alles gleichmäßig zu verteilen und schon seid ihr fertig. Und ich kann euch sagen: Wenn ihr einmal damit angefangen habt, dann wollt ihr nicht mehr aufhören!

Eigentlich wollte ich die Kinder das machen lassen und nur zugucken, aber irgendwie habe ich dann zum Schluss auch zwei Löffel mit FIMO umwickelt. 😉

Das Besteck muss anschließend zum Aushärten für 30 Minuten bei 110 Grad in den Backofen. Legt das Besteck am besten auf etwas Backpapier und lasst es nach dem Aushärten gut abkühlen.

Besteck FIMO

Und schon habt ihr wunderschönes und ganz individuelles Besteck gezaubert. Da schmeckt das Essen gleich doppelt so lecker. 😉

Besteck FIMO

Das Besteck solltet ihr dann nach der Benutzung nicht mehr in den Geschirrspüler tun, das verträgt die Modelliermasse nicht so gut.

Besteck mit FIMO

Kennt ihr FIMO und habt ihr damit auch schon gebastelt? Wenn ja, was?

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

 

*Der Link ist ein Partnerlink, also ein Affiliate Link. Der Preis bleibt für euch gleich, kauft ihr das Produkt aber über diesen Link, unterstützt ihr damit meine Arbeit. Dankeschön 🙂

 

 

 

 

Valentinstags Karte

Die wohl einfachste 3D-Valentinstags Karte der Welt selber basteln- so geht´s!

In knapp zwei Wochen haben wir schon wieder Valentinstag. Unglaublich, oder? Gefühlt habe ich gerade erst gestern die Weihnachtsgans in den Ofen geschoben. Aber wenn man Kinder hat dann rast die Zeit sowieso unaufhaltsam an einem vorbei.

Somit kommt auch der diesjährige Valentinstag so plötzlich, dass man vielleicht gar keine Zeit mehr findet, um eine Valentinstags Karte selbst zu basteln, oder ausgefallenen Dinge für den Tag der Liebe vorzubereiten. Abgesehen davon, dass ich glaube, dass man nicht nur am Valentinstag einander zeigen darf, wie gern man sich hat, glaube ich trotzdem, dass es an diesem Tag schon eine besondere Kleinigkeit geben darf. Ob das nun ein liebevoll zubereitetes Frühstück ist, eine Schachtel der Lieblingspralinen oder eine besondere Valentinstags Karte, muss jeder für sich entscheiden.

Dass aber jeder in nur wenigen Minuten eine tolle 3D-Valentinskarte selber basteln kann, das möchte ich euch heute zeigen.

Dafür braucht ihr nur wenige Materialien, die ihr bestimmt Zuhause habt.

Ihr benötigt: Pappe bzw. eine fertige Klappkarte in der Farbe eurer Wahl, Transparentpapier, eine Schere, einen Klebestift oder Klebepunkte und 5 Minuten Zeit 😉

Den 3D-Effekt kann man recht einfach erzielen, indem man das Motiv in mehreren Lagen übereinander legt und mit einem Klebepunkt mittig fixiert. Aber dazu gleich mehr.

Zunächst benötigt ihr ein Motiv, in diesem Fall handelt es sich passend zum Valentinstag um ein Herz.

Dafür schneidet ihr aus dem Transparentpapier 4 Herzen aus. Am besten ihr benutzt eine Vorlage, wenn euch das freie zeichnen nicht so gut liegt.

Faltet das Transparentpapier zuvor mehrfach, so müsst ihr nur einmal schneiden und erhaltet genau gleich große Herzen.

Dann beginnt ihr die einzelnen Herzen übereinander auf der Karte zu fixieren. Ich habe dafür Klebepunkte benutzt, ein Klebestift tut es allerdings auch. Als Alternative könnt ihr die Herzen auch mit einem Stich festnähen 😉 . Ihr müsst dabei drauf achten, dass ihr die Herzen genau mittig fixiert.

Valentinstags Karte

Das ist deshalb so wichtig, weil ihr, um den 3D-Effekt zu erzielen, die Herzen mittig falten müsst. Das heißt, dass ihr die Herzen zur Mitte hin hochklappen müsst.

Und damit habe ich den kleinen Trick auch schon verraten.  😉

Durch das Falten der einzelnen Herzen entsteht der 3D- Effekt und lässt das Herz ganz besonders wirken.

3D Valentinstags Karte

Eurer Kreativität sind beim weiteren gestalten der Karte keine Grenzen gesetzt. Ob ihr sie bemalt, etwas zeichnet oder sie beklebt bleibt euch und eurer Fantasie überlassen.

Aber diese 3D-Valentinstags Karte habt ihr in kurzer Zeit gebastelt und müsst sie nun nur noch mit den passenden Worten füllen!

3D Valentinstags Karte

Ich wünsche euch viel Spaß dabei und freue mich auf euer Feedback! Ich wünsche euch einen schönen Valentinstag! 

Alles Liebe

Eure Anita

3D Valentinstags Karte

 

 

 

 

Wenn Kinder krank sind

Wenn Kinder krank sind: Über Druck und Dinge, die jetzt wirklich wichtig sind

Wie einige von euch mitbekommen haben, waren die Kinder in der letzten Woche ziemlich krank. Es begann mit einem Ausflug zum Möbelschweden, wo die Kinder ca. eine Stunde im dortigen Spieleparadies verbrachten, währenddessen ich durch die Möbelausstellung zog.

Am nächsten Morgen lag meine große Tochter dann völlig erschöpft auf der Couch, musste sich übergeben und hatte kurz darauf sehr hohes Fieber.

Der Spuk hielt fast eine Woche an und natürlich steckte sich auch die kleine Maus an und hatte 2 Tage später die gleichen Symptome.

Also ab zum Kinderarzt und ewig im Wartezimmer sitzen. Wieder Zuhause angekommen wollen Wäscheberge bewältigt werden, Kinder gepflegt und Essen gekocht werden. Das übliche Chaos, wenn Kinder krank sind. Ich glaube, viele von euch wissen, was ich damit meine.

Man kommt in dieser Zeit nicht wirklich zu viel, an einen normalen Alltag ist kaum zu denken.

Glücklicherweise arbeite ich von Zuhause aus, bin also recht flexibel, was meine Arbeitszeiten anbelangt. Das was ich am Tag nicht schaffe, erledige ich dann am Abend, wenn die Kinder schlafen.

Was machen aber Eltern, die normal zur Arbeit fahren müssen? Sie müssen auf die unglaublich vielen (Achtung Ironie) Krankentage zurückgreifen, die man als Arbeitnehmer mit Kindern hat. Es sei denn, die Kinder sind mit beim Partner privat versichert und man selbst hat eine gesetzliche Krankenversicherung. Dann hat man nämlich gar keine Krankentage für die Kinder, sondern muss unbezahlten Urlaub nehmen. Auch eine dieser wunderbaren Regelungen, die bis ins kleinste Detail durchdacht sind.

Die Konsequenzen sind leider oftmals die, dass Kinder viel zu früh wieder in Kindergarten und Schule gebracht werden und die Seuche sich dann schön weiter ausbreiten kann. I love it.

Gerade in den Wintermonaten leuchten die bunten Schilder mit den ganzen Infektionserkrankungen im Kindergarten und der Schule besonders hell.

Wir haben also die ganze letzte Woche im Bett verbracht, haben gekuschelt und die Kinder haben sich auskuriert. Und das braucht nunmal Zeit und Ruhe und lässt nicht wirklich Zeit für viele andere Dinge.

Wer mir auf Instagram folgt, der hat vielleicht mitbekommen, dass ich in dieser Zeit dort auch nicht sehr aktiv war. Das hatte zur Folge, dass mir mittlerweile fast 50 (!!) Leute entfolgt sind. Danke dafür. Aber wer kein Verständnis hat, dass ich nicht sehr aktiv sein kann und will in den sozialen Netzwerken, wenn die Kinder krank sind, der darf auch gerne wegbleiben.

Was Kinder und Eltern in dieser Zeit überhaupt nicht gebrauchen können, sind Außenstehende und Arbeitgeber, die kein Verständnis haben und genervt sind von immer wieder krank werdenden Kindern und Eltern, die dann auf der Arbeit fehlen und sich genötigt fühlen, ihre Kinder so früh wie nur möglich wieder in die Schule oder den Kindergarten zu bringen.

Was wir Eltern brauchen sind Unterstützung, Verständnis, Zeit und Ruhe, um unsere Kinder gesund pflegen zu können. Das gehört nunmal dazu und diese Zeit in der die Kinder klein sind und uns brauchen geht schließlich auch vorüber. Schneller, als viele immer meinen.

Wenn Kinder krank sind

Also lasst euch nicht verunsichern, auch wenn immer viele meinen es sei alles nur eine Frage der Organisation. Wenn Kinder krank, kann man nicht viel organisieren. In dieser Zeit brauchen Kinder unsere Nähe, unsere Zuwendung und unseren Zuspruch. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und wer das nicht versteht, kann bitte mal gepflegt dort bleiben, wo der Pfeffer wächst, wenn ihr versteht was ich meine 😉

 

In diesem Sinne, kommt gut durch die kalten Tage!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

1000 Fragen an mich selbst- wer bin ich eigentlich? #1

Ursprünglich wollte ich 10 Fakten über mich auf den Blog stellen und damit eine kleine “Kennenlernrunde” starten, ein *Hallo* an alle schicken, die sich manchmal fragen, wer da eigentlich so schreibt. Die liebe Johanna von pink-e-pank.de  hat nun aber dazu aufgerufen, sich selbst ein paar Fragen zu stellen und zu beantworten ( genau genommen sind es insgesamt 1000, wir fangen aber mit 20 an 😉 ) und da mache ich doch gerne mit. Ich finde diese Idee nämlich ganz toll, danke liebe Johanna!

Wer bin ich ?

Denn da ist wirklich was dran: Man verändert sich, seine Denkweise, sein Verhalten und seine Ansichten als Mutter schon, oder? Im Leben generell würde ich sagen.

Man setzt andere Prioritäten, es gelten andere Maßstäbe als noch zuvor. In dem Leben ohne Kinder.

Die Mama von zwei Kindern zu sein ist die eine Seite von mir, aber wer bin ich eigentlich sonst noch? Ich freue mich schon sehr darauf nicht nur euch, sondern auch mir diese Fragen zu beantworten und damit auch ein bißchen mehr über mich selbst zu erfahren.

Los geht es also mit den ersten 20 Fragen:

1000 Fragen an mich selbst
  1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan? Ich bin gestern zum ersten Mal mit dem Roller meiner Tochter gefahren. Den Berg hoch und verfolgt von meinen Kindern, das war echt witzig.
  2. Mit wem verstehst du dich am besten? Da gibt es ein zwei Menschen für mich: Neben meinem Mann ist das meine liebste Freundin Vici, mit der ich mich auch ohne Worte verstehe. Mit diesen beiden Lieblingsmenschen kann ich auch wunderbar schweigen, ohne dass es sich unangenehm anfühlt. Wisst ihr was ich meine?
  3. Worauf verwendest du viel zu viel Zeit? Ich denke zu oft über was “was wäre wenn…” nach, ich male mir dann Situationen aus und verstricke mich in Gefühlen zu diesen Situationen, die es so ja gar nicht gibt. Schwierig und überflüssig. Denn meist kommt es doch ganz anders. Also versuche ich mehr im jetzt und hier zu sein und ganz bewusst das zu erleben, was JETZT passiert.
  4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? Das kommt immer darauf an, wie gut der Witz erzählt wird. Generell mag ich Situationskomik, was ich absolut nicht mehr hören kann sind diese furchtbar lustigen Witze über Blondinen und Frauen. Haha. Nicht.
  5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?  Es gab mal eine Zeit, da habe ich mich lieber zurückgezogen, wenn ich geweint habe. Weinen wird oft als Zeichen von Schwäche gedeutet und ich wollte nicht schwach wirken, mich nicht schwach fühlen. Mittlerweile weiß ich, dass das Quatsch ist und das leider immer noch zu viele Menschen so denken. Wenn ich weinen muss, dann weine ich. Ganz egal, wer da um mich herum ist.
  6. Woraus besteht dein Frühstück? In der Schulzeit oft aus den Resten, die übrig bleiben, wenn ich die Brotdose für die Kinder vorbereite plus Saft und etwas Joghurt. Am Wochenende sind es oft frische Brötchen mit einem leckern Käse. Kaffee mag ich übrigens überhaupt nicht.
  7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? Meinem Mann, bevor er gerade das Haus verlassen hat.
  8. In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter? Diese Frage finde ich echt schwierig. Was ich auf jeden Fall  genau so mache wie sie: Meine Kinder kommen nicht ohne Frühstück aus dem Haus.
  9. Was machst du morgens als erstes? Den Wecker ausstellen und ihn versuchen nicht gegen die Wand zu werfen, weil er mich schon wieder viel zu früh geweckt hat.
  10. Kannst du gut vorlesen? Ich behaupte jetzt mal ja. Ich lese meinen Kindern schon vor, seit sie ein paar Wochen alt sind und bis jetzt haben sie sich noch nie beschwert. Oft passe ich meine Stimme den unterschiedlichen Figuren im Buch an, das finden sie sehr lustig.
  11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? Daran kann ich mich nicht wirklich mehr erinnern. Ich weiß auch nicht mehr warum ich aufgehört habe an den Weihnachtsmann zu glauben. Allerdings glauben meine beiden Töchter noch an den Weihnachtsmann und ich hoffe es hält noch eine Weile an!
  12. Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen? Ein (Ferien)-haus am Meer.
  13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? Ich wäre gerne etwas selbstsicherer.
  14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? Ich gucke gerade “Designated Survivor” auf Netflix und finde die Sendung wirklich Klasse. Wenn der echte Präsident der USA auch so wäre wie der in der Serie, wäre die Welt um einiges besser.
  15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? Das war im Juli 2017, da waren wir in Canada´s Wonderland in Toronto. Ein toller Freizeitpark für die ganze Familie.
  16. Wie alt möchtest du gerne werden? Ich würde sagen alt und dabei glücklich und zufrieden. Ein genaues Alter habe ich dafür nicht.
  17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? An den vergangenen Urlaub in Kanada. Dieser Urlaub war so schön, wir haben tolle Seiten von Kanada kennengelernt und waren mit lieben Freunden zusammen, die wir jetzt wieder furchtbar vermissen. Es war einfach eine perfekte Zeit und hat sich unfassbar gut angefühlt.
  18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? Wie wenn dir der Boden unter den Füßen weggerissen wird, nur schlimmer. Glücklicherweise hatte ich schon eine ganze Weile keinen Liebeskummer mehr.
  19. Hättest du lieber einen anderen Namen? Ich finde meinen Namen eigentlich ganz gut und die Geschichte dazu auch. Ich heiße nämlich so, weil meine Mutter während der Schwangerschaft einen Roman gelesen hat, indem die Hauptrolle auch so hieß und die Heldin der Geschichte war. Und weil ihre Lieblingstante so hieß.  Dass da irgendwann mal jemand ein Lied mit meinem Namen schreiben würde, dass dann auf jeder Apres Ski Party läuft, konnte da ja noch niemand wissen. 😉
  20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? Ich zweifle oft ,wenn große Entscheidungen anstehen, gerade was meine Kinder anbelangt. Da bin ich oft unsicher und hin und hergerissen.

 

Hat euch dieser erste kleine Einblick gefallen? Mit den nächsten 20 Fragen geht es wahrscheinlich Ende dieser Woche weiter, ich hänge nämlich wieder etwas hinterher 😉

Falls ihr diesen Artikel interessant findet und noch mehr davon wollt, dann lasst mir doch gerne ein Kommentar dazu da, ich würde mich sehr freuen!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

DIY: Schnelle Knusperpralinen

Habt ihr zufällig auch noch Schokolade von Weihnachten übrig? Da habe ich nämlich eine Idee für euch, was ihr mit der Schokolade noch so leckeres anstellen könnt. Wir hatten zum Beispiel noch einen riesigen Weihnachtsmann da, dabei spielt es keine Rolle was es für Schokolade ist und in welcher Form sie vorhanden ist, Hauptsache Schokolade 😉  Wir haben nämlich die Schokolade eingeschmolzen und daraus leckere und schnelle Knusperpralinen gemacht! Die Zutaten haben bestimmt viele von euch Zuhause, man braucht nämlich wirklich nicht viel! Die beiden Hauptzutaten sind die geschmolzene Schokolade sowie Cornflakes. Ich habe die “normalen” ganz einfachen Maiscornflakes dafür genommen.

Außerdem habe ich die Zutaten noch mit Mandelstiften und Walnüssen ergänzt.

Für ca. 9-12 Pralinen, je nach endgültiger Größe, benötigt ihr:

70 g Schokolade, 30 g Cornflakes und 15 g Mandelstifte. Wenn ihr keine Mandelstifte mögt oder nehmen wollt, ergänzt ihr die Menge einfach mit ein paar mehr Cornflakes.

Die Cornflakes kann man ganz einfach mit der Hand etwas zerbröseln, die Mandelstifte behalten ihr Form.

Die Schokolade habe ich in einem kleinen Topf über einem Wasserbad geschmolzen und dann nach und nach die Cornflakes untergerührt. Die Cornflakes müssen komplett von der Schokolade umgeben sein, allerdings sollte die Schokolade nicht mehr zu flüssig sein, also gebt ruhig viele Cornflakes in die Masse.

Dann kommen noch ein paar Mandelstifte hinzu und alles wird wieder kräftig umgerührt.

Danach setzt ihr mit zwei Teelöffeln die Knusperpralinen Häufchen für Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Tablett oder Backblech.

Die Knusperpralinen kommen dann zum Auskühlen und wieder fest werden für ein paar Minuten in den Kühlschrank. Nach ca. 10 Minuten sind die Pralinen fertig und ihr könnt sie direkt kosten. 😉

Ich habe danach auch noch eine Variante mit weißer Schokolade zubereitet und anstatt der Mandeln die Walnüsse klein gehackt und sie dazugeben.

 

Beide Varianten sind sehr lecker geworden und eignen sich auch wunderbar als kleines Geschenk  oder als Mitbringsel für die Geburtstagsfeier im Kindergarten, oder was meint ihr?

Alles Liebe

Eure Anita

 

Silvester mit Kindern DIY

Silvester mit Kindern feiern: DIY + viele tolle Tipps!

Bevor dieses ereignisreiche Jahr endet, möchte ich euch noch schnell ein paar ganz einfache DIY- Ideen und Tipps für ein Silvester mit Kindern auf den Weg geben!

Wir feiern auch in diesem Jahr wieder zusammen mit unseren Kindern und freuen uns schon auf unsere kleine, aber feine Silvesterparty. Und damit auch die Kinder ihren Spaß haben, bereite ich in diesem Jahr wieder ein paar Kleinigkeiten vor, um ihnen das Warten auf Mitternacht etwas zu verkürzen.

Das sind ganz einfache DIY- Ideen, die ihr auch super schnell umsetzen könnt und die auch nur ein paar Cent kosten.

Da meine Kinder mich an Silvester gefühlt alle 5 Minuten fragen, wann denn endlich Mitternacht ist und das große Feuerwerk kommt, habe ich ein paar Konfettitüten vorbereitet, die immer die jeweils noch übrig bleibenden Stunden zeigen. Wir werden damit gegen 18:00 Uhr beginnen und dann zu jeder vollen Stunde eine Konfettitüte platzen lassen. Um 18:00 Uhr starten wir also mit der Konfettitüte mit der Nummer sechs und zählen dann runter bis Mitternacht.

Für die Konfettitüten braucht ihr folgende Materialien:

Silvester mit Kindern DIY

Butterbrottüten, Konfetti, eine Schnur, eine Schere, die entsprechenden Zahlen und einen Klebestift oder einen Klebestempel.

Zunächst bringt ihr die passende Zahl recht weit unten auf der Tüte an und befüllt die Tüte mit dem Konfetti eurer Wahl. Ich habe ein paar Glitzersterne benutzt, sowie normales Konfetti aus der Tüte.

Silvester mit Kindern DIY

Silvester mit Kindern DIY

Silvester mit Kindern DIY

Danach bindet ihr die Tüte oben mit einer Schnur locker zusammen, pustet etwas Luft hinein und bindet sie dann fest zu. Schon ist eure Konfettitüte bereit und das Silvester mit Kindern kann starten.

Um die Kinder während des Abends noch etwas zu überraschen, bereite ich Silvesterwundertüten vor.

Dafür benutze ich auch wieder die Butterbrottüten, bestemple sie und befülle sie mit allerlei Kleinigkeiten, die die Kinder am Silvesterabend gut gebrauchen können.

Dazu gehört zum Beispiel ein großer und dicker Leuchtstab, Knallerbsen und Wunderkerzen. Außerdem noch ein kleines Schminkset und ein paar Glitzeraufkleber.

Damit sind die Kinder für den Silvesterabend erstmal ganz gut versorgt und dem Spaß steht nix mehr im Weg.

Um ein Silvester mit Kindern schön zu gestalten, habe ich außerdem noch ein paar tolle Tipps, die ich nach einigen Silvesterfeiern mit meinen Kindern so gesammelt habe:

  1. Überlegt euch gemeinsam, was ihr essen wollt. Bei uns gibt es ganz klassisch Raclette, wir überlegen uns gemeinsam, was jeder so essen mag und kaufen es dann zusammen ein.  Allerdings mögen meine Kinder auch Raclette. Für wen das nichts ist, der kann vielleicht ein kleines Buffet zusammenstellen, da findet dann bestimmt jeder sein richtiges Essen.
  2. Plant den Tag und Abend nicht zu straff. Das mit dem Planen und Kindern ist ja sowieso schon so eine Sache für sich, aber falls ihr den Abend planen wollt, dann lasst euch nicht stressen. Nicht jedes Spiel muss gespielt werden und nicht alle Punkte müssen abgearbeitet werden. Hauptsache ihr habt Spaß zusammen, das ist das Wichtigste!
  3. Überlegt euch, ob ihr Ohrenschützer für eure Kinder braucht. Meine Kinder sind mittlerweile in einem Alter, in dem sie den Lärm zu Silvester ganz gut aushalten können, allerdings habe ich trotzdem noch ein Paar Ohrenschützer hier, denn gerade um Mitternacht wird es dann doch sehr laut und ich will unbedingt vermeiden, dass sie Angst bekommen, weil es ihnen zu laut ist.
  4. Falls ihr kleinere Kinder habt, dann knallt ruhig schon am Nachmittag, wenn es dunkel wird. Da ist noch nicht so viel los, der Qualm und die Lautstärke halten sich in Grenzen und das kleine Feuerwerk sieht auch um diese Uhrzeit schon toll aus!
  5. Überlegt euch vorab ein paar Spielideen, um die Kinder gut zu unterhalten. Vielleicht habt ihr ja ein Lieblingsspiel, das ihr gemeinsam spielen könnt? Oder ihr malt bzw. pustet mit den Kindern gemeinsam ein Silvesterbild mit bunten Raketen am Himmel. Dafür verteilt ihr einfach etwas bunte Farbe mittig auf einem Blatt Papier und pustet sie mit einem Strohhalm über das Bild, dabei entstehen ganz tolle Effekte.

Silvester mit Kindern DIY

 

Was ihr an an diesem Abend aber auch macht, ein Silvester mit Kindern kann total entspannt und schön sein, wenn die Bedürfnisse aller berücksichtigt werden. Ich wünsche euch allen einen tollen, bunten, entspannten und spaßigen Silvesterabend!  Falls ihr noch ein paar schnelle und einfache DIY Knallbonbons sucht, dann hab ich *HIER* was für euch 😉

Kommt gut ins neue Jahr ihr Lieben!!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

4. Adventskiste Mamaskiste Verlosung

4. Adventskiste *Verlosung* am Adventswochenende 22.12.17-24.12.17

Anzeige

In zwei Tagen ist schon Heiligabend, Zeit also für die nächste und damit letzte Adventskiste! Wie schnell die Zeit wieder vergangen ist, unglaublich oder?  Und ich muss noch alle Geschenke einpacken… Aber gut, das macht mir ja, im Gegensatz zum Hausputz, Spaß und ich werde mich nachher mal an die ersten Geschenke setzen und sie mit einem Glas Wein neben mir verpacken. Aber nun zum Inhalt der Adventskiste:

In dieser Adventskiste heute befindet sich ein richtiger Bücherschatz, den ich vom Carlsen Verlag für diese Verlosung zur Verfügung gestellt bekommen habe. Da sind Bücher dabei, die ältere Kinder selbst lesen können, Bücher zum Vorlesen und Bücher, die einen kreativ beschäftigen. Ein nettes und vielseitiges Paket, das ich gerne an euch verlosen möchte.

Denn sind wir doch alle mal ehrlich: Bücher kann man einfach nie genug haben, oder? Ich lese meinen Kindern unheimlich gerne Geschichten vor, allerdings freue ich mich da auch immer wieder über etwas Abwechslung. Neue Bücher riechen auch einfach so gut, oder? Vielleicht ist das auch nur ein Tick von mir, aber deswegen lese ich lieber aus einem “echten” Buch. Der Geruch, die Geräusche beim Umblättern, das alles gehört für mich irgendwie dazu.

Und wer sich von euch auch zu den Bücherfans zählt, der sollte unbedingt bei der Verlosung heute 4. Adventskiste mitmachen und sein Glück versuchen, denn es warten ein paar tolle Kinderbücher auf euch und eure Kinder, die unbedingt gelesen werden wollen.

Vorlesen Carlsen Adventskiste

Conni darf in keiner Buchsammlung fehlen und in ” Conni ist wütend ” lernt ihr Conni mal von einer anderen Seite kennen. Sie wird nämlich richtig wütend und welches Kind erkennt sie da nicht wieder?  Man darf nämlich auch mal wütend und ihr nun ganz gespannt sein 😉 .

Bim, die keine Zauselmaus ist mit  kurzen und einfachen Sätzen, sowie einem hohen Bilderanteil gut für Leseanfänger geeignet und begleitet die neugierige Maus Bim durch seine Abenteuer und eine tierische Rettungsaktion. Super spannend für alle, die das Lesen gerade lernen!

Verlosung Carlsen Adventskiste

Wer gerne kreativ werden möchte, der kann das mutige Kitzelbuch gut gebrauchen. Mit etwas Mut werden Gewitter mit bunten Regentropfen und einem leuchtenden Regenbogen vertrieben, Schattenspiele erklärt oder dem Fuselmonster neue Zähne gemalt.

Im Weihnachts-Bastel-und Rätselblock gibt es jede Menge weihnachtliche Rätselfragen, tolle Bastelextras und Zahlenrätsel.

Verlosung Carlsen Adventskiste

Für alle etwas älteren Leseratten gibt es in der Adventskiste “Die Schule der magischen Tier-Endlich Ferien”. Meine Tochter liest sich gerade ins Buch ein, ich kann euch also nicht viel dazu verraten, aber es hört sich super spannend an und ich bin gespannt, was sie mir in den nächsten Tagen davon berichtet.

Oder jemand von euch berichtet einfach, wie ihm/ ihr bzw. euren Kindern das Buch gefallen hat? Ich würde mich freuen und freue mich noch viel mehr, wenn ihr jetzt alle fleißig bei der Verlosung mitmacht! Alle Bedingungen könnt ihr nochmal *HIER* nachlesen, ansonsten bitte einfach HIER AUF DEM BLOG kommentieren und dann lose ich am Montag den oder die Gewinnerin aus!! Beantwortet mir doch bitte folgende Frage:

Auf was freut ihr euch an Heiligabend besonders?

4. Adventskiste Mamaskiste Verlosung

Bis dahin eine möglichst stressfreie Zeit und viel Spaß beim Mitmachen!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

Weihnachtskugeln

DIY: Weihnachtskugeln mit Kindern individuell gestalten- Geschenketipp

In nur wenigen Tagen ist Weihnachten und somit höchste Zeit, sich um den Baumschmuck, also die Weihnachtskugeln Gedanken zu machen. Neben Lichterketten und selbst gebastelten Kleinigkeiten, machen die Kugeln bei uns nämlich den größten Teil der Dekoration für den Weihnachtsbaum aus. Wir haben ein festes Sortiment an Christbaumkugeln, das immer wieder um ein paar neue Stücke wächst. Ab und an gehen beim Schmücken des Weihnachtsbaumes auch einige kaputt und so kann man seine Sammlung immer wieder erweitern oder ersetzen.

In diesem Jahr haben wir ein paar Weihnachtskugeln per DIY individuell gestaltet. Die kann man wunderbar verschenken, oder auch einfach behalten, einen Baum schmücken sollten sie aber in jedem Fall 😉 .

Diese Kugeln können wunderbar mit Kindern individualisieren, da können auch schon ganz kleine Kinder ab ca. 2 Jahren mithelfen.

Für den individuellen Baumschmuck benötigt ihr weiße bzw. helle Weihnachtskugeln, sowie Kugelhälften aus Plastik, die ihr befüllen und dann verschließen könnt, sowie Füllmaterial, Sprühkleber, Lackstifte und eine ganze Menge Glitzer in allen gewünschten Farben.

Ich habe da direkt eine große Packung bei Mc Paper gekauft, denn Glitzer kann man ja immer gebrauchen.

Als Füllmaterial habe ich kleine weiße Wattekugeln, sowie bunte und unterschiedlich große Pompons benutzt. Alles aus dem Bastelladen meines Vertrauens 😉

Die Plastikkugel können auch schon die ganz kleinen mit den Pompons befüllen, und werden damit sicher viel Spaß haben. Dann noch etwas Glitzer in die Kugeln streuen und schon habt ihr die erste Variante fertig.

Weihnachtskugeln

Weihnachtskugeln befüllen

Wenn ihr auch vergebens auf Schnee zu Weihnachten wartet, dann zaubert euch doch einfach etwas Schnee mit kleinen Wattebällchen in eure Weihnachtskugeln. Wenn ihr die Kugeln verschlossen habt, dann könnt ihr sie oben noch etwas mit Sprühkleber einsprühen und mit Glitzer dekorieren.

Weihnachtskugeln Schnee Glitzer

Wenn ihr die Kugel komplett voller Glitzer haben wollt, dann sprüht ihr sie entweder von innen mit Kleber ein, oder von außen. Beide Varianten haben ihren Charme und sehen am Weihnachtsbaum hängend wunderschön aus.

Wenn ihr den Glitzer dann noch bunt mischt und die Kugeln damit betupft, entstehen oft ganz wunderschöne Akzente.

Ich kann euch sagen, dass unser Haus nun ein “wenig” glitzert, nachdem sich meine Töchter voller Vorfreude auf den neuen Glitzervorrat gestürzt haben.

Viel ist nun nicht mehr übrig, aber dafür glitzert jetzt das ganze Haus so richtig schön weihnachtlich 😉

Eine weitere Variante ist, normal Weihnachtsbaumkugeln mit Lackstiften zu verzieren.

Die Kugeln können bemalt, beschriftet, oder mit Mustern versehen werden und geben dem Weihnachtsbaum noch den letzten Schliff!

Wie ihr seht, gibt es also so einige Möglichkeiten, Weihnachtskugeln individuell zu gestalten. Die Plastikkugeln haben auch noch den netten Nebeneffekt, dass sie nicht so schnell kaputt gehen, wie normal Kugeln.

Falls ihr also noch auf der Suche nach einer Geschenkidee seit, dann hoffe ich, dass diese individuell gestalteten Weihnachtskugel auch für euch eine Idee sind!

DIY Weihnachtskugeln

 

Habt eine schöne Zeit, nur noch ein paar Tage, dann glitzern nicht nur die Kugeln am Weihnachtsbaum, sondern hoffentlich auch ganz viele Kinderaugen!

Alles Liebe

Eure Anita

3. Adventskiste *Verlosung*am Adventswochenende 15.12.17- 17.12.17

Anzeige

Für die 3. Adventskiste darf ich heute etwas ganz besonderes an euch verlosen. Ich freue mich sehr darüber, denn Weleda begleitet mich und meine Familie nicht erst seitdem es den Blog gibt. Um ganz genau zu sein, dann habe ich die ersten Weleda Produkte kurz vor der Geburt meiner großen Tochter gekauft. Damals war es das Pflegeöl von Weleda mit dem ich meine Tochter nach jedem baden und auch zwischendurch  massiert habe.. Die Calendula Serie hat uns nicht nur durch die Babyzeit begleitet, sondern ist auch heute noch fester Bestandteil des Baderituals der Kinder. Lediglich das Duschgel haben wir vor kurzem gegen das neue 2in1 Shower und Shampoo für Kinder von Weleda ersetzt.

Das gibt es in drei unterschiedlichen Duftvarianten und hat für jeden Geschmack und Typ die richtige Duftnote.

Aber nicht nur für Babys und (Klein)-kinder bietet Weleda tolle Pflegeserien an, auch Erwachsene können sich mit den unterschiedlichen Pflegeserien verwöhnen und pflegen.

Falls ihr Weleda noch nicht kennt, dann habe ich heute eine tolle Gelegenheit für euch sie näher kennenzulernen. Ich verlose nämlich in Zusammenarbeit mit Weleda ein tolles Familienset mit Pflegeprodukten für Mama, Papa und eure Kinder. Gerne könnt ihr die hübschen Geschenksets aber auch für Oma, Opa, eure Freunde oder andere Verwandte aufbewahren und sie unter den Weihnachtsbaum legen!

Um das gesamte Set zu gewinnen, kommentiert bitte hier auf dem Blog und beantwortet mir folgende Frage:

Welches Produkt von Weleda ist eure Lieblingsprodukt?

Falls ihr Weleda aber noch nicht kennt und benutzt, dann sagt mir einfach auf welches Produkt aus dem Familienset ihr euch besonders freut!

Alle Bedingungen für die Verlosung der 3. Adventsbox findet ihr *HIER*.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Mitmachen und freue mich, am kommenden Montag den oder die Gewinnerin hier in den Kommentaren zu veröffentlichen!

Habt alle ein wunderschönes Wochenende!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

5 Dinge nur für mich in 2018

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende, in nicht einmal mehr drei Wochen befinden wir uns schon im nächsten Jahr und ich kann gar nicht glauben, wie schnell dieses Jahr doch vergangen ist. Zeit also, um Vorsätze für das neue Jahr zu fassen, sich einzustimmen und sich frei zu machen, von Gewohnheiten und Dingen, die einem in diesem Jahr nicht gut getan haben.

Die liebe Janina von filea.de hat dazu aufgerufen, sich 5 Dinge zu überlegen, die man nur für sich im kommenden Jahr machen möchte. Gerne mache ich bei diesem ganz besonderen Adventskalender mit und freue mich, damit heute Türchen Nr. 15 öffnen zu dürfen und euch erzählen zu dürfen, was ich mir für das kommende Jahr vorgenommen habe!

Denn sein wir doch mal ganz ehrlich: Viele der Dinge, die man tut, tut man für seine Kinder, für seine Familie für Freunde und ganz am Ende erst kommen die Dinge, die man für sich tut. So geht es mir zumindest. Und versteht mich bitte nicht falsch: Ich mache das alles auch sehr gerne, aber dennoch habe ich mir vorgenommen ab und an auch etwas mehr an mich zu denken. Denn nur wenn es mir gut geht, kann ich auch gut zu anderen sein. Ein Fakt, den man gerade als Mama gerne mal vernachlässigt. Und damit möchte ich euch gleich den 1. Punkt der Dinge vorstellen, die ich 2018 nur für mich machen möchte

  1. Öfter mal NEIN sagen ( und JA zu mir )

Und das meine ich ganz positiv, allerdings positiv für mich, denn ich gehöre wirklich zu den Menschen, die schwer Nein sagen können. Gilt es noch schnell etwas zu erledigen, wofür andere keine Zeit haben, muss noch irgendwo ausgeholfen werden oder schnell ein Kuchen her für den nächsten Tag, dann bin oft ich diejenige, die sich darum kümmert. Ich kann einfach schlecht nein sagen und verschiebe dann oft die Dinge, die ich eigentlich für mich machen wollte, um anderen zu helfen. Ich helfe einfach zu gerne und freue mich dann, wenn sich andere darüber freuen. Wisst ihr was ich meine?

An sich ist das sicherlich keine schlechte Eigenschaft und ich helfe absolut gerne aus, aber manchmal wird es auch einfach zu viel. Zu viel für meinen Kopf und zu viel für die Zeit, die am Tag übrig bleibt.  Die ich dann irgendwo einsparen muss und das dann natürlich bei mir mache, dieses Phänomen kennen bestimmt viele von euch, oder?

2.  Mehr Zeit zu zweit verbringen

Auch wenn ich es liebe Mama zu sein und gerne viel Zeit mit der Familie verbringe, so gerne bin ich aber auch  zu zweit mit Andre und lasse die Mama einige Stunden in den Hintergrund rücken. Das muss und darf auch mal sein und tut einfach gut. Der Seele, der Liebe und meinem ich, denn auch ich bin nicht nur Mama, sondern auch eine Ehefrau, die gerne Zeit mit ihrem Ehemann verbringt. Also nehme ich mir fest vor, dafür im kommenden Jahr mehr Zeit frei zu schaufeln.

3.  Achtsamer mit mir umzugehen 

Achtsam bedeutet dabei für mich, öfter mal in mich hinein zu hören. Zu überlegen, ob mir das gut tut oder nicht, ob ich etwas ändern muss, oder ob ich mich damit gerade wohl fühle. Und daraus Schlüsse für mich, meinen Lebensstil und meine Familie zu ziehen.

4.  Wieder mehr Bücher zu lesen 

Ich will nicht gleich übertreiben, denn jeden Monat ein Buch zu lesen schaffe ich sowieso nicht, aber ich habe mir fest vorgenommen, dass es in diesem Jahr mindestens 4 Bücher sein sollen. Und damit meine ich nicht 20 Seiten zu lesen und den Rest dann nicht mehr zu schaffen, sondern wirklich das komplette Buch zu lesen. In Ruhe, mit einer Tasse Tee ( schwankt je nach Tageszeit, könnte auch ein Glas Wein oder ein Gin-Tonic werden 😉 ) in meiner Hand. Das habe ich schon so unglaublich lange nicht mehr geschafft! Dabei lese ich eigentlich so gerne. Aber die liebe Zeit, ihr wisst schon. Mal sehen, wie viele Bücher es am Ende des Jahres dann wirklich werden 😉

5.  Meine Ziele realistischer setzen und verfolgen

Auch wenn ich meine To-Do Listen sehr mag, gibt es kaum einen Tag, an dem ich behaupten kann, alles abgearbeitet zu haben, was ich mir für den Tag so  aufgeschrieben habe. Zu oft kommt einfach das normale Leben dazwischen und die Tatsache, dass ich für meine To-Do Listen mindesten zu zweit sein müsste, jeder 8 Arme bräuchte und 48 anstatt der 24 Stunden pro Tag. Kurzum: Ich schreibe einfach zu viel auf, das ist oft einfach nicht machbar. Also gehe ich am Abend ins Bett und bin unzufrieden,  weil ich wieder nicht alles geschafft habe. Ein Teufelskreis. Aber damit ist jetzt Schluss! Ich will immer noch einiges schaffen, aber ohne genervt und gestresst am Abend ins Bett zu gehen.  Dafür müssen meine Ziele realistischer werden, gerade was den Zeitfaktor anbelangt und ich sollte ab und an aus meinem Perfektionistenanzug ( was für ein Wort 😉 ) aussteigen. Ja, ich bin ein kleiner Perfektionist. Und nerve mich damit am meisten. Also raus aus dem Anzug und rein in die Schlabberhose, so lässt es sich nämlich auch gut und vor allen Dingen entspannter leben! ( Und ich habe einige Schlabberhosen 😉 )

So, jetzt wisst ihr alle Bescheid. Das sind die 5 Dinge, die ich im nächsten Jahr für mich tun möchte!

Erzählt mir doch mal, was so eure Träume und Vorstellungen von 2018 sind? Was wollt ihr nur für euch tun?

Viele liebe Bloggerkollegen haben auch aus dem Nähkästchen geplaudert, vielleicht mögt ihr da ja auch mal vorbeigucken? Gestern hat busymama erzählt, was sie sich für 2018 vorgenommen hat und morgen ist dann die liebe Anne von x-mal anders sein dran!

Alles Liebe

Eure Anita