mamaskiste.de

FAMILIE / LIFESTYLE / DIY / REZEPTE
Wäschespinne mit Dach

Zeit sparen beim Waschen: 5 Tipps und die Erste Wäschespinne mit Dach

Anzeige

Welche Familie kennt das nicht? Die geliebten Wäscheberge und die viele Zeit, die man damit verbringt die Wäscheberge zu waschen, aufzuhängen und in die Schränke zu sortieren.Damit verbringt man eine Menge Zeit, oder? Damit ihr in Zukunft vielleicht auch etwas Zeit dabei sparen könnt,  möchte ich euch heute unsere 5 Tipps zum Zeit sparen beim Wäsche waschen zeigen und euch gleichzeitig die LinoProtect 400 vorstellen, die Wäschespinne mit Dach, die die Wäsche vor Regen, Ausbleichen und Schmutz schützt!

Wäschespinne mit Dach

LinoProtect 400 – unsere neue Wäschespinne mit Dach

Wir sind nämlich seit kurzer Zeit stolze Besitzer dieser tollen Wäschespinne von Leifheit, die nicht nur ein Dach besitzt, das die Wäsche vor dem Ausbleichen schützt, sondern auch dafür sorgt, dass man die Wäsche wunderbar hängen lassen kann, auch wenn ein kleiner Regenschauer aufzieht.

Sonst bin ich immer sofort losgerannt, um die Wäsche abzunehmen, sobald die ersten Wolken aufgezogen sind, mittlerweile lasse ich die Wäsche einfach ganz entspannt hängen und verlasse mit auf das Dach der Wäschespinne. Ihr glaubt gar nicht, wie toll ich das finde! Und wenn die Wäschespinne mal nicht in Benutzung ist, sieht sie auch noch ganz schick aus, oder?

Aber neben so einer wunderbaren Wäschespinne gibt es noch einige weitere Tipps, die euch dabei helfen können, Zeit beim Wäsche waschen zu sparen.

5 Tipps, um Zeit zu sparen beim Wäsche waschen

  1. Wenn ich Kleidung für mich oder auch für die Kinder kaufe, achte ich darauf, dass die Kleidung möglichst pflegeleicht ist. Also keine Handwäsche oder ähnliches, damit ich sie nicht extra waschen muss.
  2. Wir sortieren die Wäsche in verschiedenen Boxen nach Farben, so wissen wir immer gleich, welche Box voll ist bzw. welche Wäsche am nötigsten gewaschen werden muss.
  3. Wenn Flecken durch Essensreste, Gras oder auch Sand auf der Kleidung zu sehen sind, versuche ich die Kleidungsstücke sofort einzuweichen, damit ich die Flecken nach möglichst einer Wäsche wieder herauswaschen kann.
  4. Wenn ihr den Platz im Garten habt, dann lohnt sich eine Wäschespinne auf jeden Fall, denn dort können meist mehrere Ladungen Wäsche gut trocknen. Die Wäschespinne mit Dach hat außerdem noch den Vorteil, dass ihr die Wäsche auch bei Regen unter dem wasserdichten Dach hängen lassen könnt und sie somit auch vor Schmutz wie zum Beispiel Vogelkot geschützt ist. Die Wäsche kann also ruhig eine Weile hängen bleiben und ihr könnt die Zeit mit der Familie verbringen.
  5. Achtet beim Aufhängen der Wäsche darauf, dass ihr sie so ordentlich wie möglich aufhängt. Damit spart ihr euch nämlich bei den meisten Kleidungsstücken das anschließende Bügeln. Und da ich und das liebe Bügeleisen keine guten Freunde sind, achte ich sehr auf das ordentliche Aufhängen der Wäsche.

Ich hoffe die Tipps unterstützen euch ein wenig dabei, die Wäscheberge in Zukunft etwas schneller zu bezwingen, damit euch genügend Zeit für die schönen Dinge des Lebens, eure Familie, bleibt!

Wäschespinne mit Dach

Falls ihr noch weitere Tipps und Tricks habt, um etwas Zeit zu sparen beim Wäsche waschen, dann lasst sie mich gerne wissen!

Alles Liebe

Eure Anita

 

Lesen lernen Tipps

Kinder lernen lesen: Unsere Tipps für das Üben mit Leseanfängern

Nur noch wenige Wochen und das erste Schuljahr ist für unsere jüngste Tochter Geschichte. Dieses Jahr ist wirklich wie im Flug vergangen und die Entwicklung, die sie in diesem Jahr gemacht hat, war enorm. Vom recht zurückhaltendem Kindergartenkind zum schon sehr mutigen und aufgeschlossenen Schulkind, das mittlerweile nicht nur toll rechnen und schreiben kann, sondern auch das Lesen lernen für sich entdeckt hat.

Ein holpriger Lesestart in der 1. Klasse

Denn mit dem Lesen lernen hat sie sich doch einige Monate recht schwer getan. Sie hat sich schon immer mehr für Zahlen und das Rechnen interessiert und darauf ihren Schwerpunkt gelegt. Die Buchstaben konnte sie zwar schnell und gut schreiben, aber dennoch war das Interesse nicht so groß sie zu lesen.

Und so vergingen die ersten Monate und es folgten die ersten Lehrergespräche, in denen ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass ihr das Lesen noch schwer fallen würde, sie drauf und dran sei den Anschluss zu verlieren, es war sogar Thema die Klasse nochmal zu wiederholen und auch eine Lese-/ Rechtschreibschwäche stand im Raum.

Das war recht viel Information für mich und verunsicherte mich zunächst extrem, denn so kannte ich das von meiner großen Tochter nicht. Klar, sie verwechselte hin und wieder ein paar Buchstaben, tat sich etwas schwer Silben zu erlesen, aber sie arbeitete daran und ging so jeden Tag einen Schritt mehr in die richtige Richtung. Aber deswegen gleich die Klasse wiederholen?

Sie hatte Spaß am Lesen und das war für mich das beste und wichtigste Zeichen. Ich wollte auf jeden Fall verhindern, dass sie die Lust am Lesen lernen verliert und so überlegte ich mir ein paar Dinge, um sie weiterhin beim Lesen lernen zu unterstützen.

Was sie brauchte, um den nächsten Schritt zu machen, war Zeit. Ein Faktor, den das Schulsystem leider nur begrenzt zur Verfügung stellt. Denn ich war mir sicher, dass sie bald eine gute Leseanfängerin sein würde, wenn sie denn einfach nur ein wenig mehr Zeit bekäme.

Ich sehnte die nächsten Ferien herbei, in denen wir ohne Zeitdruck und ganz in Ruhe das Lesen lernen üben würden.

Wie kann ich mein Kind beim Lesen lernen unterstützen?

  1. Wir starteten zunächst mit einer Leseschatzsuche. Dabei versteckte ich überall kleine Zettel mit kurzen Sätzen, die zunächst gesucht und dann gelesen werden mussten.

2.  Außerdem besorgte ich Buchstaben, die man nachfühlen kann. Sie sind mit Sandpapier auf Holztafeln         geschrieben und so kann das Kind den Buchstaben nicht nur lesen, sondern auch mit dem Finger nachfühlen. Das machte meiner Tochter großen Spaß und so spielten wir damit eine Art Memory- Spiel mit den kleinen und großen Buchstaben.

3. Wörter, die sie noch nicht schaffte zu erlesen, schrieb ich als sogenannten Buchstabentreppe auf. Dabei geht das Wort wie eine Art Treppe hinunter, Buchstabe für Buchstabe. So fiel es ihr deutlich leichter das Wort zu erlesen.

Lesen lernen Leseanfänger Tipps

Lesestart

4. Wir lasen Texte nur noch mit farbigen Silbentrennern. Dabei sind die Silben in zwei unterschiedlichen Farben geschrieben, um das Lesen der Silben zu vereinfachen. Es gibt auch Bücher für Leseanfänger, die mit solchen Silbentrennern geschrieben sind.

Mittlerweile hat sie sehr gute Fortschritte gemacht, was auch ihre Lehrerin bemerkt hat und nun freuen wir uns alle zusammen auf das nächste Schuljahr in der 2. Klasse. Wir üben weiterhin fleißig, denn beim Lesen ist der Satz: “Übung macht den Meister” wirklich goldrichtig.

Leseübungen Leseanfänger

Und mal wieder hat sich gezeigt, dass es oft nur etwas mehr Zeit benötigt, um den nächsten Schritt zu machen. Jedes Kind ist anders, jedes Kind lernt individuell. Neben den kleinen Tipps für Leseanfänger und wie ihr das Lesen lernen unterstützen könnt, möchte ich euch aber vor allem mit auf den Weg geben, dass ihr immer auf euer Bauchgefühl hören solltet, was eure Kinder anbelangt. Denn damit liegt man meistens goldrichtig!

Habt ihr auch Erfahrungen zum Thema Lesestart oder vielleicht sogar weitere Tipps oder Tricks zur Unterstützung? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

 

 

Unser Wochenende in Bildern: Ein Besuch auf dem duoSymPos und ein Junggesellinnenabschied

Anzeige

Das Wochenende ist vorüber und stand für mich ganz im Zeichen einer tollen kreativen Messe am Freitag und dem Junggesellinnenabschied meiner zukünftigen Schwägerin in Leipzig am Samstag / Sonntag. Am Freitag traf ich auf der Messe von duo schreib & spiel außerdem meine liebste Natalia von simplylovelychaos.de und Caro von einfachcarolin.de . Zusammen haben wir uns dann die Messe angeschaut und natürlich auch ein paar hübsche Bilder zusammen gemacht, ihr wisst was ich meine, oder? 😉

Der Samstag startete recht früh und ich machte mich auf den Weg zum Jungesellinnenabschied meiner zukünftigen Schwägerin nach Leipzig. Dort erwartete uns ein leckerer Empfang und ein sich anschließender gelungener und schöner Tag in Leipzig mit jeder Menge Spaß.

Wir machten einen kleine Rallye durch die Innenstadt, waren am Abend zusammen essen und tanzten uns dann durch das Leipziger Nachtleben. Leipzig hat wirklich eine wunderschöne Innenstadt, das war mir so vorher gar nicht bewusst, deswegen habe ich mich gefreut, die Stadt mal kurz etwas kennenzulernen.

Den nächsten Morgen starteten wir mit einem entspannten gemeinsamen Frühstück ( Angela wartete derweil im Küchenschrank  😉 ) und brachen danach alle in verschiedene Richtungen nach Hause auf.

Derweil verbrachten die Kinder das Wochenende mit dem Papa und waren unter anderem zusammen in einer Kletterhalle unterwegs. Mittlerweile sind sie nämlich so richtige Kletterprofis und haben eine Menge Spaß dabei. So konnte ich das Wochenende in vollen Zügen genießen und fand die Zeit, mal wieder nur unter Mädels,  auch echt schön.

Allerdings war ich dann auch froh wieder nach Hause zu kommen, irgendwie vermisst man seine Bande ja doch ganz schön…oder? Also haben wir den Sonntag Nachmittag zusammen mit spielen und kuscheln verbracht und sind dann am Montag wieder in den ganz normalen Alltag gestartet.

Ich hoffe, ihr hattet auch alle ein schönes Wochenende und habt was tolles unternommen, mit der Familie, als Paar oder ganz alleine.

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

Unser Wochenende in Bildern: Ein Kurztrip nach Regensburg

Anzeige

Und zack ist das Wochenende auch schon wieder rum. Wir sitzen gerade noch im Zug auf der Rückfahrt von Regensburg nach Berlin und ich dachte, ich nutze die Zeit ein wenig und teile ein paar Eindrücke in unserem Wochenende in Bildern mit euch.

Den Freitag starteten wir ( für unsere Verhältnisse in den Ferien) sehr früh und machten uns auf den Weg zum Bahnhof, um unseren Zug nach Regensburg rechtzeitig zu erwischen.

Die Fahrt in der S-Bahn zum Hauptbahnhof vertrieben wir uns mit ein paar Spielen.

Die Kinder waren total aufgeregt und freuten sich sehr auf die Zugfahrt. Für die beiden ist das immer das totale Highlight mit dem Zug zu fahren 😉 .

Während der Zugfahrt beschäftigten sich die beiden für eine Weile so gut miteinander, dass ich doch tatsächlich dazu kam in einem Buch weiterzulesen. Das Buch hat übrigens die liebe Nele von faminino.de geschrieben und ich freue mich sehr, dass ich es lesen durfte.

In diesem Buch berichtet Nele ganz unaufgeregt von ihren persönlichen Erfahrungen als Mama, greift alle wichtigen Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit mit Baby auf und zeigt alle Möglichkeiten und Wege auf, die man als Mama gehen kann. Immer erklärend und nie urteilend, denn wir alle dürfen und müssen unseren ganz eigenen Weg finden und gehen dürfen, um uns als Familie gut und wohl zu fühlen. Und dieser Ratgeber von Nele ist dabei eine gute Unterstützung sich sachlich zu informieren, um seinen eigenen Weg finden zu können. Vielleicht mögt ihr ja auch mal reinlesen: Das Buch heißt “Mama sein” Was Babys wirklich brauchen Der entspannte Weg ins Familienleben von Nele Hillebrandt.

Am frühen Nachmittag kamen wir in Regensburg an und fuhren direkt weiter zum Hotel. Danach machten wir uns auf den Weg in die Altstadt, wo wir ein bißchen spazierten und am Abend lecker Essen gingen.

Den nächsten Tag begannen wir mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel und machten uns dann auf den Weg zur Sommerrodelbahn. Wir hatten alle viel Spaß dort, fütterten außerdem die Ziegen und spielten auf dem dortigen Spielplatz.

Für den Nachmittag war Regen vorhergesagt worden, also kauften wir uns schnell 4 Kinokarten und schauten uns den neuen Asterix Film an. Der ist wirklich ziemlich lustig und gut gemacht und so bekamen wir von dem Regen nicht viel mit.

Wir spazierten danach noch kurz zum Dom in die Altstadt und aßen am Abend wieder lecker, dieses Mal bei einem Italiener.

In Regensburg gibt es wirklich viele sehr gute Restaurants. Ein kleiner Tipp ist das Restaurant „ Dicker Mann“ , dort gibt es sehr gutes, bayrisches Essen. 

Der Sonntag war dann leider schon unser Abreisetag. Am Vormittag spazierten wir noch ein wenig durch die Altstadt, aßen in einem Café noch ein Stück Kuchen und fuhren anschließend zum Bahnhof. Morgen geht ja die Schule bei uns wieder los, sonst wären wir bestimmt noch ein oder zwei Tage  länger geblieben.

Tja und wenn nicht irgendwelche Leute gedacht hätten, dass sie mal versuchen wollen, ob sie in einem Tunnel, der nur für Züge gedacht ist, spazieren gehen können, wären wir wohl auch wieder pünktlich in Berlin gewesen. Nun ja, man kann ja auch nicht alles haben. Auf jeden Fall war unser Wochenende sehr schön und lecker noch dazu. Ab morgen startet hier wieder der normale Alltagswahnsinn, ich hoffe ihr kommt alle gut in die neue Woche!

Wie war denn euer Wochenende so?

Alles Liebe

Eure Anita 

Wochenende in Bildern

Unser Wochenende in Bildern: Vom Faulenzen und dem Museum der Illusionen

Schon wieder ist ein langes Wochenende rum und ich möchte euch gerne ein bißchen durch unser Wochenend- Schlüsselloch blinzeln lassen, also hereinspaziert und zugeschaut , wenn ihr Lust habt 😉 .

Das Wochenende begann für uns mit einem Besuch beim Eishockeyspiel vom Papa in der Mercedes-Benz-Arena in den natürlich passenden Playoff-Jacken. Die haben wir extra für die Playoffs gemacht und hoffen sie bringen ganz viel Glück.

Den Samstag starteten wir mit einem späten und gemütlichen Frühstück und blieben dann den Tag über im Schlafanzug. Dazu sind Wochenende ja auch mal da. Also faulenzten wir gemeinsam, räumten ein bißchen auf und schauten am Abend gemeinsam einen Film.

Wochenende in Bildern

Am Sonntag starten wir nach dem Frühstück in Richtung Alexanderplatz und gingen dort in das Museum der Illusionen. Leider hatten nicht nur wir diese Idee und so dauerte es eine Weile, bis wir dann ins Museum kamen. Zum Glück hatten wir Onlinetickets. Ich empfehle euch also unbedingt vorab Onlinetickets zu kaufen, die euch zu einer bestimmten Zeit Zutritt gewähren. Dann könnt ihr euch neben der normalen Schlange anstellen und kommt so schneller rein.

Und dann ließen wir uns verzaubern von den vielen Illusionen. Erstaunlich, wie das Auge und Gehirn einen doch immer wieder austricksen. Die Ausstellung ist wirklich interessant und es hat uns allen Spaß gemacht sie zu erkunden.

Erkennt ihr sofort, welche Linie länger ist?! Man meint, dass es die linke wäre, dabei sind sie beide exakt gleich lang. 😉

Wochenende in Bildern

Vor dem Besuch im Museum hatten wir uns noch in einem Café etwas gestärkt, Bücher gelesen ( die waren direkt neben unserem Tisch)  und fuhren anschließend noch weiter zum Gendarmenmarkt um dort zu Abend zu essen.

 

Wochenende in Bildern

Ich hoffe, ihr hattet auch alle ein schönes Wochenende mit einer Menge Familienzeit, Zeit zum Erholen und Zeit ganz für euch. Habt alle einen guten Start in die neue Woche. Und wer einen guten Draht nach oben hat: Bitte einmal den Regen abstellen, ja? Danke!

Mehr Wochenende in Bildern findet ihr übrigens bei der lieben Caro von einfachcarolin.de

Alles Liebe

Eure Anita

Einschulung Schulranzen Ergobag

Ein halbes Jahr Schulkind – unser Fazit mit 5 Tipps zum Schulbeginn

Anzeige

Mittlerweile geht nun auch unsere jüngste Tochter seit gut einem halben Jahr in die Schule. Kaum zu glauben, wie schnell das erste Schulhalbjahr verflogen ist. Ich erinnere mich noch genau wie aufgeregt und stolz die kleine Maus bei ihrer Einschulung im Sommer mit ihrem Schulranzen und ihrer Schultüte nach vorne zu ihrer Klassenlehrerin ging. Wie sie gestrahlt hat und voller Vorfreude auf den Schulbeginn war- endlich Schulkind!

Vom Kindergartenkind zum Schulkind

Den Übergang vom Kindergartenkind zum Schulkind hat sie gut gemeistert. Sie hat sich gut in die Klassengemeinschaft integriert und kommt mit den Abläufen in der Schule gut zu recht. Zwar fällt ihr am Morgen der Abschied von mir noch immer etwas schwer, aber ich glaube, dass sie diesen Schritt mit der Zeit auch gut schaffen wird. Sie hat mittlerweile viele neue Freunde gefunden, fühlt sich sehr wohl in der Schule und geht gerne in die Schule. Darüber bin ich sehr froh!

Einschulung Ergobag

Ich merke gerade sehr, dass sie immer selbstständiger wird und viele Dinge mittlerweile auch gut alleine kann. Sie rechnet, schreibt und malt gerne, das Lesen wird auch immer besser und ich bin wahnsinnig stolz auf sie und wie toll sie das alles meistert.

Nach diesem ersten Schulhalbjahr habe ich aus meinen persönlichen Erfahrungen heraus ein paar Tipps für euch zusammengetragen, die euch dabei helfen sollen, den Schulstart für eurer Kind so einfach wie möglich zu machen.

1. Freut euch mit eurem Kind auf die Einschulung und die Schulzeit

Auch wenn es vielleicht etwas komisch klingen mag: Freut euch gemeinsam mit eurem Kind auf die bevorstehende Schulzeit und die Einschulung. Das bestärkt die Kinder ungemein. Seid positiv, beantwortet aufkommende Fragen eures Kindes und teilt die Aufregung und die Neugier.  Ich hatte das Gefühl, dass uns allen dieser Schritt damit viel leichter gefallen ist und der Übergang damit einfacher war.

2. Kauft einen leichten Schulranzen, der eurem Kind gefällt

Wie viele von euch ja schon wissen, sind wir absolute ergobag Fans. Die Schulranzen von ergobag sind super leicht, wachsen ganz einfach mit dem Kind mit und sind stabil, robust und in so vielen Farben und Varianten erhältlich, dass jedes Kind fündig werden sollte.

Mit den Kletties kann man die Schulranzen toll individualisieren und es gibt allerlei nützliches Zubehör, durch das man den ergobag erweitern kann.

Da ich schon viele Nachfragen zu unserem Schulranzen bekommen habe, möchte ich hier noch etwas genauer auf den ergobag eingehen:

  1. Wir würden uns immer wieder für einen ergobag entscheiden, da er super leicht ist ( was ich gerade bei schmalen Kindern sehr wichtig finde)  und ganz einfach auf die Größe des Kindes eingestellt werden kann.

Einschulung ergobag

2. Die Aufteilung des Innenraumes ist übersichtlich und es ist genügend Platz für alle Schulsachen vorhanden.

3.  An den Seiten können zusätzliche Fächer angebracht werden, in denen beispielsweise ein Regenschirm oder andere Kleinigkeiten untergebracht werden können.

ergobag Einschulung

4. Der ergobag verfügt sowohl über einen Brust- als auch über einen Hüftgürtel, der das Tragen für das Kind vereinfacht.

ergobag

Wir sind also super zufrieden mit unserem ergobag und können ihn euch wärmstens empfehlen. Geht mit eurem Kind am besten in ein Fachgeschäft und probiert den Schulranzen vor Ort an.

3. Befüllt die Schultüte mit nützlichen und praktischen Sachen

Ein Highlight zum Tag der Einschulung ist definitiv das Auspacken der Schultüte. Monatelang wurde dieser Moment herbeigesehnt und dann auch ausgiebig zelebriert. Ich habe beim Befüllen der Schultüte darauf geachtet, dass vor allem nützliche Dinge in die Schultüte kamen, die entweder direkt für die Schule waren oder aber Kleinigkeiten, die gut am Nachmittag Zuhause zu gebrauchen sind. Eine Auswahl davon zeige ich euch hier:

Einschulung Geschenke Schultüte

4. Feiert die Einschulung mit einem Fest

Ich weiß, dass es in vielen Bundesländern eher unüblich ist, aber hier bei uns wird die Einschulung groß gefeiert. Damit meine ich nicht, dass es eine riesige Feier werden muss, mir geht es eher darum, dass das Schulkind und die Einschulung entsprechend gewürdigt werden. Dass es ein besonderer Tag ist. Wie ihr eine Feier gestaltet, bleibt natürlich ganz euch überlassen. Ob im kleinen Familienkreis oder mit vielen Freunden.

5. Beschriftet ALLE Schulsachen

Bevor das Kind eingeschult wird, kann man sich gar nicht vorstellen, was alles in der Schule verschwinden kann und unbeschriftet nie wieder auftaucht. Angefangen von Stiften, über Brotdosen, Handschuhen und ganzen Turnbeuteln. Es gibt einfach nichts, das nicht verschwinden kann. Von daher kann ich euch nur dringend raten einfach alles zu beschriften. Mittlerweile beschrifte ich sogar jeden einzelnen Stift. Das macht zunächst etwas Arbeit, lohnt sich aber meiner Erfahrung nach total.

Schulkind Einschulung

Ergobag Einschulung

 

Und bevor nun “Der Ernst des Lebens” 😉 auch für eure Kinder beginnt, hoffe ich, dass ihr ein paar Tipps aus diesem Beitrag mitnehmen konntet. Falls ihr noch irgendwelche Fragen oder Anregungen habt, dann schreibt mit gerne. Ich freue mich immer über eure Kommentare!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

 

 

Unser Wochenende in Bildern: Etwas Schnee und eine Kuscheltier- OP

Ihr Lieben,

etwas verspätet, aufgrund einer kränkelnden Fiebermaus, möchte ich euch nun heute durch unser vergangenes Wochenende mitnehmen.

Den Freitagnachmittag verbrachten wir im OP-Saal des Kinderzimmers, um endlich dem geliebten Kuscheltier-Hund sein abgerissenes Ohr wieder anzunähen. Ich durfte bei dieser OP assistieren und kann euch sagen, dass die OP erfolgreich war. Und natürlich hat der liebe Hund auch eine Narkose bekommen, die Schlafspritze war schnell zur Hand 😉

Wochenende in Bildern

In der Nacht auf Samstag hatte es  doch tatsächlich etwas geschneit und wir gingen direkt nach dem Aufstehen raus ( ja in Schlafanzug im Schneeanzug) und tobten etwas im Schnee, bevor der Schnee am Nachmittag schon wieder zu Matsch wurde. Natürlich inklusive Schneeengel und einer kleinen Schneeballschlacht.

Bevor ein Kind sich dann auf den Weg zum Kindergeburtstag machte, wurde noch fleißig das gekaufte Geschenk eingepackt und eine Karte für das Geburtstagskind gemalt.

Wir bekamen am Nachmittag Familienbesuch und verbrachten den ganzen Samstag und Sonntag Vormittag miteinander. Am Abend spielten wir Erwachsenen gemeinsam ein Escape- Spiel und die Kinder schlummerten friedlich in ihren Betten.

Der Sonntag begann dann mit einem ausgiebigen Frühstück und wir blieben den ganzen Tag im Schlafanzug. Muss ja schließlich auch mal sein am Wochenende, oder? Es wurde noch eine Höhle aus Decken auf dem Sessel gebaut und wir spielten noch etwas mit Lego und ein Brettspiel, bevor der Sonntag auch schon vorbei war. Unser Wochenende war also ziemlich unspektakulär, aber genauso haben wir es genossen und gebraucht. Ausspannen, schlafen und spielen.

So und jetzt kümmere ich mich mal weiter um mein kleines Fieberkind und hoffe, dass sie morgen wieder fit ist!

Habt alle eine schöne Restwoche.

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

Unser Wochenende in Bildern- Winterspaziergang und Bastelzeit

Nun ist das Wochenende fast schon wieder rum und ich frage mich, warum gerade die Zeit am Wochenende immer so schnell vergeht?! Kaum kommen die Kinder am Freitag aus der Schule, ist auch schon Sonntag 😉 . Gefühlt zumindest. Wenn man dann aber genau zurückblickt, hat man doch so einiges unternommen an diesem Wochenende und daran möchte ich euch gerne teilhaben lassen.

Nach der Schule am Freitag haben wir etwas gespielt. Wir haben mittlerweile so viele Spiele, dass wir wahrscheinlich eine ganze Woche ununterbrochen spielen könnten und trotzdem gibt es so zwei, drei Favoriten, die die Kinder immer wieder spielen möchten. Eins davon ist dieses hier: Na, kennt das einer von euch?

Wochenende in Bildern

Am Samstag wurde zunächst kräftig Lego gebaut, dann haben wir ein paar Einkäufe erledigt und einen schönen Winterspaziergang gemacht. Die Sonne scheint gerade so schön und wenn es dazu auch noch windstill ist, dann muss man einfach raus an die frische Luft, oder? Die Kinder entdecken bei solchen Spaziergängen auch immer neue Spielideen und so haben wir eine ganze Weile draußen verbracht.

Wochenende in Bildern

Nach einen ausgiebigen Frühstück haben wir am Sonntag zunächst die Kinderzimmer etwas aufgeräumt und die Schulsachen für Montag vorbereitet. Dabei gehen wir gemeinsam die Mappen durch, spitzen Stifte an und räumen alles ordentlich ein. Danach haben wir Knetschleim selber gemacht. Wir probieren das schon eine ganze Weile und so richtig wollte es uns bis jetzt nicht glücken, aber heute haben wir es endlich geschafft. Man braucht nur ganz wenige Zutaten, die eigentlich jeder Zuhause hat, und dann kann es auch schon losgehen. Das Rezept für den Knetschleim stelle ich euch gerne in der nächsten Woche auf den Blog.

Knetschleim

Um uns dann noch so richtig auszutoben, sind wir schnell noch für eine Stunde in einen Trampolinpark gefahren. Da waren wir schon vor zwei Wochen und hatten so viel Spaß, dass wir es heute direkt nochmal machen wollten.

Dadurch, dass wir etwas später gefahren sind, war der Trampolinpark schön leer und wir konnten fast überall alleine springen. Dann macht es gleich nochmal doppelt so viel Spaß. So und jetzt geht es ab auf die Couch und “Game of Thrones” gucken, guckt das auch jemand von euch?

Ich hoffe, ihr hattet auch alle ein schönes Wochenende, was habt ihr so schönes gemacht? Erzählt gerne mal! Startet morgen alle entspannt in die neue Woche und kommt gut durch die Kälte!

Mehr Wochenende in Bildern findet ihr übrigens bei der lieben Caro, Jette und Alu von grosseköpfe.

Alles Liebe

Eure Anita

 

Wochenende in Bildern

Unser Wochenende in Bildern – Über Ausflüge und viel Familienzeit

Ihr Lieben,

ich möchte das neue Jahr nun auch auf dem Blog einleiten und mit einem Wochenende in Bildern starten. Dieses Wochenende war voll mit tollen Ausflügen und ich möchte euch gerne etwas daran teilhaben lassen.

Starten wir also gemeinsam in den Freitag, denn nach der Schule startet bei uns schon das Wochenende. Und nachdem wir etwas gespielt haben und einkaufen waren, haben wir den Freitag ganz gemütlich mit Raclette ausklingen lassen. Wir hatten noch etwas Raclette Käse von Silvester übrig und der musste nun weg, bevor er in der nächsten Woche schlecht wird. Also haben wir  uns nochmal ein paar leckere Sachen für ein gemeinsames Familienraclette ausgedacht und so das Wochenende eingeläutet.

Den Samstag haben wir dann nach einem späten und ausgiebigen Frühstück bei Karls verbracht und dort nochmal ausgiebig das Gummibeerechenland ausgetestet.

Wochenende in Bildern

Während der Papa fleißig Autogramme geschrieben hat, haben wir es uns geht geht lassen und haben nochmal das Gummibeerchen- Labor ausprobiert und sind mit den Wasserbooten gefahren.

Wochenende in Bildern Karls

Der Samstag endete dann gemütlich auf der Couch, bevor der Sonntag wieder recht aufregend und turbulent wurde. Wir sind nämlich mit Freunden ins FEZ gefahren, dem Freizeit- und Erholungszentrum an der Wuhlheide in Köpenick. Dort kann man für wirklich kleines Geld ganz viele tolle Sachen mit den Kindern erleben, denn hier gibt es abwechselndes Programm und es ist für jedes Alter etwas dabei.

Die Kinder haben sich heute unter anderem als kleine Zirkusartisten ausprobiert und konnten davon gar nicht genug bekommen.

Dann haben wir Brillen und wunderschönen Kopfschmuck gebastelt und haben uns somit eine ganze Weile am Basteltisch aufgehalten. Wochenende in Bildern

Schließlich musste ordentlich Glitzer, Federn und buntes Papier verarbeitet werden 😉

Richtig toll fanden wir es im Schwarzlichtraum, in dem man einen Hut basteln konnte, angeln oder einfach nur im Schwarzlicht spielen und tanzen konnte.

Wochenende in Bildern

Außerdem haben wir unter Anleitung noch einen sehr leckeren Tee gemischt und getrunken und eine Keramik-Schildkröte hergestellt.

Ich kann euch also sagen: Unser Wochenende war voller neuer und schöner Eindrücke und voller Familienzeit, auch wenn wir heute auf den Papa verzichten mussten. Nun hoffe ich, dass die Kinder gleich müde in ihre Betten fallen und wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche! Und bevor ich es vergesse: Wer noch nach Ideen für die Brotdose sucht wird *HIER* fündig 😉

Wie war denn euer Wochenende so? Habt ihr etwas schönes unternommen?

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

Playbrush

Unsere Abendroutine – mit Playbrush zu Spiel und Spaß beim Zähne putzen

Anzeige
Seine Kinder am Abend halbwegs pünktlich ins Bett zu bringen, ist ja so eine Kunst für sich. Wer meine Kinder kennt, der weiß, dass sie am Abend so einiges gerne machen, aber pünktlich im Bett liegen steht dabei relativ weit hinten auf der Liste.
Da sie aber am Morgen recht früh aufstehen müssen, versuchen wir sie am Abend nicht zu spät ins Bett zu bringen und unsere Abendroutine dabei immer gleich zu gestalten.
Nach dem gemeinsamen Abendbrot werden zunächst die Schulmappen fertig gepackt für den nächsten Schultag, danach werden die Schlafanzüge angezogen und die Zähne geputzt.
Seit einiger Zeit benutzen wir zum Zähne putzen die elektrische Zahnbürste von Playbrush und nicht nur die Kinder putzen jetzt mit viel mehr Spaß die Zähne, sondern auch ich bin entspannter, denn Zähneputzen ist seit Playbrush überhaupt kein Stress mehr.
Wo ich sonst einiges an Überredungskunst aufbringen musste, dass die Zähne wirklich 2 Minuten geputzt werden, geschieht das mit Playbrush ganz automatisch und erleichtert den Ablauf am Abend um einiges.
Was ist  Playbrush und was kann es ?

Wir benutzen die elektrische Zahnbürste von Playbrush. Mit der passenden App auf dem Handy ( kann kostenlos heruntergeladen werden) lassen sich damit Spiele spielen, die das Putzen der Zähne begleiten. Das Handy/Tablet ist per Bluetooth mit der Zahnbürste verbunden und so werden während des Putzens die Putzbewegungen analysiert und mit Hinweisen korrigiert, z.B. wenn das Kind zu fest putzt oder nur eine Seite geputzt hat.

Playbrush

Die Spiele sind dabei so konzipiert, dass alle Bereiche im Mund gleich viel geputzt werden. Ein Spiel dauert 2 Minuten, in denen man Elfmeter-schießen spielt, malt, Fridolin Frosch dabei hilft Fliegen zu fangen oder einen Song mit seinem Lieblingsinstrument spielt.

Playbrush

Es gibt eine Unterteilung von Spielen für Kinder ab 3 Jahren und Kinder ab 6 Jahren.

Bei uns benutzen beide die elektrische Zahnbürste mit unterschiedlichen Aufsätzen, viele der Spiele sind gratis und die Kinder haben jeder ihren Favoriten unter den Spielen gefunden.

Playbrush

Während Nora gerne Klavier spielt, lässt Mira gerne den Frosch Fridolin Fliegen fangen oder malt ein Bild beim Putzen der Zähne.

Playbrush

Nach dem Zähneputzen gehen die Kinder in eines der Kinderzimmer und wir lesen gemeinsam eine Geschichte. Manchmal lese nur ich vor, manchmal lesen auch die Kinder ein paar Zeilen vor. Dieses liebgewonnene Ritual findet jeden Abend statt und wir genießen die Zeit des gemeinsamen Lesen auch, um etwas vom Alltag abzuschalten und uns auf die Nacht einzustimmen.

Playbrush

Wenn die Kinder dann in ihren Betten sind, dürfen sie noch lesen und ein Hörspiel hören. Je nach Stand der Müdigkeit schlafen sie  früher oder später ein, aber meine Kinder besitzen so kleine Powerakkus, die ich irgendwie noch nicht geschafft habe abzustellen, deswegen wird es eher später 😉 .

 

Playbrush unter dem Weihnachtsbaum

Ich kann euch die elektrische Zahnbürste von Playbrush  wirklich sehr empfehlen, ich finde es erleichtert unsere Abendroutine sehr und man kommt einfach entspannter in den Abend. Falls ihr Playbrush auch mal ausprobieren wollt, dann bekommt ihr mit dem Code: MAMASKISTE20 20% im Shop.

Das ist bestimmt auch ein toller Geschenketipp für den Weihnachtsmann ;-).

Playbrush

Erzählt mir gerne mal von eurer Abendroutine, habt ihr auch etwas, was euch dabei hilft, die Kinder entspannt ins Bett zu bringen? 
Alles Liebe
Eure Anita