mamaskiste.de

FAMILIE / LIFESTYLE / DIY / REZEPTE
Leuchtbild zu Weihnachten

DIY: Ein super einfaches Leuchtbild zu Weihnachten

Gerade rund um die Weihnachtszeit leuchten an vielen Fenstern bunte Lichterkette oder Lichtfiguren, die Wohnungen und Häuser werden festlich geschmückt und Kerzen brennen nicht nur am Adventskranz und zaubern eine wohlige Atmosphäre.

Um ehrlich zu sein, liebe ich diese Gemütlichkeit, die kleine Lichtquellen ausstrahlen, gerade in der dunklen Jahreszeit.

Aus diesem Grund habe ich in diesem Jahr ein super einfaches Leuchtbild zu Weihnachten gebastelt, das nun im  Kinderzimmer leuchtet und auch wunderbar als kleines Nachtlicht dient.

Alles was ihr dazu braucht ist ein tiefer Bilderrahmen, Butterbrotpapier, eine batteriebetriebene LED-Lichterkette, etwas Sprühkleber und weihnachtliche Motive auf einer Klebefolie. Dafür habe ich einfach einen Bogen Tafelfolie benutzt und mir die entsprechenden Vorlagen aus dem Internet besorgt und übertragen. Das ist die schnellste Variante, allerdings könnt ihr auch fertige Klebemotive im Internet bestellen, wenn ihr das lieber mögt.

Leuchtbild zu Weihnachten

Ich habe damit begonnen, die Motive auf die Tafelfolie zu übertragen und sie dann auszuschneiden. Den Innenrahmen des Bilderrahmens habe ich herausgenommen und mit Butterbrotpapier bespannt und festgeklebt. Dazu habe ich Sprühkleber benutzt und alle Ränder des Innenrahmens besprüht. Auf das Butterbrotpapier kommen dann die Motive für das Leuchtbild.

Leuchtbild Rahmen

Leuchtbild

 

Den Verschluss des Bilderrahmen beklebt ihr ebenfalls mit dem Butterbrotpapier und klebt darauf dann die Lichterkette, um das Leuchtbild zum Leuchten zu bringen. Befestigt habe ich die Lichterkette mit durchsichtigen Klebestreifen.

Den Innenrahmen könnt ihr dann wieder einsetzen und danach den Verschluss aufsetzen. Das Ende der Lichterkette mit dem Batteriefach guckt dann hinten aus dem Rahmen raus und kann, je nach ausgewähltem Platz für das Leuchtbild, dahinter oder oben auf dem Rahmen versteckt werden. Wenn ihr das Leuchtbild zum Beispiel aufhängt, dann legt ihr das Batteriefach einfach oben auf den Rahmen.

Momentan steht das Leuchtbild schräg auf dem Fensterbrett und das Batteriefach liegt versteckt dahinter.

Ihr könnt natürlich auch ein Leuchtbild mit weiteren Motiven gestalten, ein Namenszug oder das Lieblingstier, Sonne, Mond und Sterne, je nach eurem Geschmack. Aber da Weihnachten nun wirklich nicht mehr weit ist, wurde es dieses Mal ein Weihnachtsbaum.

Die Klebefolie lässt sich übrigens super einfach ablösen und so lässt sich das Motiv des Bildes immer wieder austauschen und verändern.

Leuchtbild zu Weihnachten

Leuchtbild

Vielleicht ist das ja auch eine Idee für euch?! Falls ihr auch gerne mal eure Kreide zum Leuchten bringen wollt, dann habe ihr *HIER* die passende Idee dazu 😉  Lasst mir gerne euer Kommentar da und erzählt mal:

Habt ihr schon alle Geschenke zusammen?

Alles Liebe

Eure Anita

 

DIY Adventskalender

DIY Adventskalender für Kinder-plus Ideen zum Befüllen

Die Weihnachtszeit rückt immer näher und ich freue mich schon wahnsinnig auf den ersten Glühwein, Spekulatius und Dominosteine. Und auf den Geruch von Weihnachten freue ich mich auch schon so: Frische Tanne, gebrannte Mandeln und Bratäpfel! Hach ja, die Weihnachtszeit ist schon schön! Und die aufgeregten Kinder, die es kaum abwarten können, bis das Christkind oder der Weihnachtsmann vor der Tür steht. Um ihnen die Zeit so kurz vor Weihnachten ein bißchen zu versüßen, gibt es auch in diesem Jahr wieder einen DIY Adventskalender, den ich auch selbst befüllen werden.

Um es aber gleich vorweg zu nehmen: Nein, niemand MUSS einen Adventskalender selber machen oder ihn selber befüllen. Deswegen ist man nicht besser oder schlechter als andere Eltern, ich kann diesen ganzen Konkurrenzkampf unter Eltern sowieso nicht leiden.

Mir allerdings macht es einfach total Spaß und ich mache das gerne, bei wem das nicht so ist, der darf auch gerne einen Adventskalender kaufen. Da gib es ja so unglaublich viel Auswahl, da wird sicherlich jeder fündig und am Ende ist ja nur wichtig, dass die Kinder sich darüber freuen, oder?

Ich bin ja auch noch am überlegen, ob ich MIR dieses Jahr mal einen Adventskalender kaufen soll?! Na mal gucken. Aber jetzt zeige ich euch erstmal den DIY Adventskalender für die Kinder, inklusive ein paar Ideen zum Befüllen!

Für den DIY Adventskalender braucht ihr braune Papiertüten als Grundausstattung, ein paar Stifte, Aufkleber, eine Schere und Klebebänder (Washitape).

Ich habe die Papiertüten in 3 verschiedenen Arten gestaltet, so ist hoffentlich für jeden von euch etwas dabei.

Für die erste Möglichkeit faltet ihr etwa ein Drittel der Papiertüte und klappt diesen Teil nach vorne.

DIY Adventskalender

Dann schneidet ihr mit der Schere den offenen Rand der Tüte in einem schönen Muster ein, ich habe es rundlich in Wellen probiert.

DIY Adventskalender

So zugeschnitten habe ich die Papiertüte als kleines Haus bemalt. Da gibt es ganz viele Möglichkeiten wie ihr die Fenster, Türen usw. gestalten könnt, hier zeige ich euch eine meiner Varianten.

DIY Adventskalender

Das Bemalen von 24 Tüten dauert eine Weile, aber malen hat etwas sehr entspannendes und so werde ich sicherlich noch die eine oder andere Tüte bemalen.

Wenn es aber etwas schneller gehen soll, dann könnt ihr die Tüten auch toll bekleben. Dafür gibt es gerade hübsche Aufkleber bei DEPOT, die ich benutzt habe.

Wenn ihr aber doch etwas individueller und schnell haben wollt, dann nehmt ihr einfach etwas Glitzertape und verziert damit die Papiertüten. Da gibt es gerade ganz tolle Rollen von tesa!

Und auch den tesa Klebestempel ( tesa glue stamp)  kann ich euch absolut ans Herz legen! Der stempelt kleine Klebepunkte, mit denen man wunderbar schnell z.B. die Zahlen oder Sterne festkleben kann!

So könnt ihr einfache, braune Papiertüten ganz individuell für einen DIY Adventskalender gestalten! Jetzt müssen die Tüten nur noch befüllt werden. Dafür habe ich auch ein paar Ideen zusammengetragen und hoffe ich kann euch damit inspirieren.

DIY Adventskalender

Leuchtknete, Schlüsselanhänger, Magisches Handtuch, Radiergummis.

DIY Adventskalender

Sudoku Stickerheft, Stempel.

DIY Adventskalender

Elsahandschuhe, Elsa und Anna Pflaster und ein buntes LED-Speichenlicht fürs Fahrrad ( das bauche ich übrigens auch, das sieht bestimmt total cool aus 😉 ).

Schneemannanhänger zum Bekleben, Aufkleber, kleine Glitzertaperollen, Bügelperlen für einen Eiskristall.

DIY Adventskalender

Schaumbad, Schneemannlippenpflegestift, Nagellack ( kinderfreundlich, kann man mit warmen Wasser wieder abwaschen) und Haarspangen.

DIY Adventskalender

Solarrentier, das mit Hilfe von Licht wackelt.

DIY Adventskalender

Und natürlich dürfen auch ein paar Süßigkeiten nicht fehlen, die verteile ich dann immer mal wieder zwischendrin in den Tüten.

Wer mag, kann dieses Bild gerne für pinnen bei Pinterest verwenden:

DIY Adventskalender

 

Falls ihr noch irgendwelche Fragen zu den Sachen habt, beantworte ich sie euch gerne in den Kommentaren. Und falls euch diese Auswahl noch nicht reicht, dann guckt doch mal bei meinen Ideen fürs letzte Jahr vorbei *KLICK*.

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

Gelkerzen mifus.de

Wir basteln Gelkerzen mit MIFUS.de

Anzeige

Der Herbst ist für uns absolute Bastelzeit. Gerade wenn es regnerisch und kühl ist und es früh dunkel wird, sitzen wir gerne bei einer Tasse Tee beisammen und basteln. Dabei entstehen immer wieder kleine Kunstwerke der Kinder, die wir dann, im ganzen Haus verteilt, aufhängen. Allerdings sind es mittlerweile schon so viele Kunstwerke, dass ich auch gerne mal Dinge mit den Kindern bastel, die man dann direkt benutzen kann. So wie die Gelkerzen, die wir vor einiger Zeit mit einem tollen Bastelset gebastelt haben.

Das Highlight für meine Kinder war dabei definitiv das Glitzerpulver, mit dem die Gelkerzen dann ausgiebig verziert wurden.

Außerdem waren neben dem Glitzerpulver, Gelwachs, Wachsstiften und den Dochten auch die Kerzenformen in dem Set enthalten. Das ist super praktisch, denn man kann direkt loslegen mit dem Herstellen der eigenen Kerzen.

Gelkerzen mifus.de

Um die Kerzen noch etwas individueller zu gestalten, haben wir außerdem die schönsten Muscheln vom letzten Urlaub an der Ostsee zusammengesucht und einige davon in einer der Gelkerze verarbeitet.

Dabei haben wir zunächst den Docht mit etwas Gel befestigt und dann auf eine weitere Schicht das Glitzerpulver gegeben. Dann kamen die Muscheln und der Rest des Kerzengels hinzu.

Gelkerzen mifus.de

Die andere Gelkerze haben wir bunt und mit ganz viel Glitzer gestaltet, denn Glitzer kann ja bekanntlich nie zu viel sein, oder?

Um das Kerzengel bunt und flüssig werden zu lassen, haben wir es in einem kleinen Topf erwärmt und dann pro Schicht mit einem Stück der Wachsmalstifte gefärbt. Ich habe einfach kleine Stückchen von dem Wachsmalstift abgeschnitten und zu dem Gel in den Topf gegeben. Das Gel sollte nur erwärmt werden und darf nicht kochen!

Dann wurde die erste Schicht in das Gefäß gefüllt und musste kurz abkühlen, bevor die nächste Farbschicht eingefüllt wird. Damit könnt ihr sichergehen, dass die Farben der Gelkerzen nicht verlaufen oder sich vermischen.

Das Resultat war dann eine bunte Glitzerkerze, die wir schon das eine oder andre Mal angezündet haben. Sie steht nämlich bei uns auf dem Esstisch und gerade zur Abendbrotzeit leuchtet und glitzert sie fast immer.

Auch die Muschelkerze leuchtet regelmäßig und macht nicht nur ein gemütliches Licht, sondern erinnert uns außerdem an einen wunderschönen Urlaub an der Ostsee.

Natürlich könnt ihr eure Gelkerzen auch mit anderen Kleinigkeiten individualisieren, vielleicht habt ihr ja auch noch besondere Schätze aus dem Urlaub, die ihr in die Kerze legen könnt?! Ein kleiner Tipp noch am Rande: Ich habe gelesen, dass man das Gel über einen Holzstab in das Gefäß laufen lassen soll, dann sollen sich keine Blasen bilden. Den Trick kannte ich noch nicht, vielleicht probiert ihr ihn mal für mich aus?

Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß beim Herstellen der Gelkerzen und können euch das Bastelset von mifus.de absolut empfehlen.Ich habe mich auch schon für Weihnachten bei mifus.de umgesehen und habe dort allerlei Geschenkideen wie Spielzeug, Bastelsachen oder auch Dekorationsbedarf gefunden. Und teilweise super Schnäppchenpreis! Vielleicht ist für euch ja auch etwas dabei?

Gelkerzen mifus

Falls ihr auch bei Pinterest seid, dann habe ich hier einen Pin zum pinnen für euch vorbereitet:

 

Gelkerzen basteln

Viel Spaß beim Basteln!

 

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

 

 

Leuchtkreide selber machen

DIY: Leuchtkreide selber machen

Da wir hier fleißige Kreidemaler unter uns haben (ratet mal, wen ich damit meine 😉 )und man von Kreide einfach prinzipiell nie genug haben kann, haben wir nun unsere ganz eigene Kreide hergestellt. Aber nicht irgendeine Kreide, sondern Leuchtkreide.

Wenn ihr also im Dunkeln mit der Taschenlampe loszieht, und leuchtende Spuren entdeckt, könnte es Leuchtkreide sein, die leuchtet nämlich ganz wunderbar im Dunkeln, vorausgesetzt sie wurde vorab mit Licht “aufgeladen”.

Das Prinzip ist ähnlich wie bei meinem Leuchtglas, das ich vor einiger Zeit gebastelt habe.

Und die Kreide ist sooooo schnell zusammengemixt, dass ihr es auch unbedingt mal ausprobieren müsst.

Die Basis der Leuchtkreide ist Modellgips. Den gibt es für wenig Geld im Baumarkt zu kaufen und er hat den Vorteil, dass er recht schnell trocknet.

Natürlich kommt es auch darauf an, wie dick ihr die selbst gemachte Kreide werden lasst.

Ich habe Plätzchenformen genommen, allerdings sind Silikonformen einfacher in der Handhabung. Da kann man die Kreide dann einfacher raus “pellen” ;-).

Für die selbst gemachte Leuchtkreide habe ich 2 Teile von dem Modellgips und ein Teil Wasser gemischt. Und natürlich sollte die Kreide nicht nur leuchten, sondern auch schön bunt werden.

Leuchtkreide selbstgemacht

Um die Kreide zu färben, habe ich normale Lebensmittelfarbe benutzt, die ich auch immer für Kuchen oder Muffins verwende.

Was ihr unbedingt beachten solltet, ist , dass die Masse nur 10 Minuten verarbeitungsfähig bleibt. Ihr müsst in dieser Zeit also die Masse färben und in die vorgesehenen Behälter oder Formen geben.

Leuchtkreide eingefärbt

Und natürlich dürft ihr das wichtigste bei der Leuchtkreide nicht vergessen, nämlich das Pulver, um sie zum leuchten zu bringen!

Dafür streut ihr eine Menge, die ca. der Hälfte der eigentlichen Masse entspricht, des Leuchtpulvers in die Behälter und rührt kräftig um. Ich habe zum mischen übrigens Pappbecher genommen, die Becher sind danach nämlich unbrauchbar.

Dann schnell mit der Masse in die vorgesehenen Behälter und trocknen lassen.

Da ich die Leuchtkreide am Nachmittag vorbereitet habe, habe ich sie bis zum nächsten Nachmittag trocknen lassen und dann aus der Form geholt.

Ich muss sagen, dass die Keksformen dann doch etwas unwillig waren mir die Kreide zu überlassen. Ich musste  direkt handgreiflich werden und habe sogar einen kleinen Hammer eingesetzt, um an meine Kreide zu kommen…

Leuchtkreide

Aber gut, ich habe gewonnen. Wer allerdings nicht so Lust auf Handgreiflichkeiten hat, der benutzt am besten gleich Silikonformen.

Und dann kann auch 24 Stunden später schon losgemalt werden.

Damit kann man übrigens auch toll kleine Hinweise für eine Nachtwanderung schreiben oder malen, die dann mit der Taschenlampe gesucht werden müssen.

Vielleicht habt ihr ja noch weitere Ideen oder Vorschläge?!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

Murmelbahn aus Klopapierrollen

Upcycling: Wir bauen eine Murmelbahn aus Klopapierrollen

Manchmal können die Dinge so einfach sein. So einfach nämlich wie eine Murmelbahn selber zu bauen. Dafür braucht man nur ein paar Papprollen, also Klopapier-Rollen plus die Rollen vom Küchenpapier und schon kann es losgehen. Wir haben die Klopapierrollen für unsere selbst gebaute Murmelbahn vorab noch etwas verschönert und mit ein bißchen Farbe angesprüht, allerdings könnt ihr sie auch mit Stiften bemalen, bekleben oder einfach im Originalzustand lassen, ganz wie ihr wollt!.

Murmelbahn Material

Für die selbst gemachte Murmelbahn benötigt ihr die Klopapierrollen, Masking Tape, eure Kreativität, etwas Baukunst und wer es bunt mag, außerdem Farbe/Stifte/Aufkleber usw.

Wir haben die Papprollen vorab etwas mit Farbe besprüht und sie dann trocknen lassen, bevor wir losgelegt haben. Die Kinder haben eifrig mitgeholfen und ihre schönsten Murmeln rausgesucht.

Murmelbahn Klopapierollen

Murmelbahn

Mit dem Laufe der Murmelbahnzeit, haben wir allerdings auch festgestellt, dass die Murmelbahn doch noch etwas Unterstützung bei der Befestigung benötigt und haben noch kleine Klebepads zur Stabilisierung an einige Enden geklebt.

Wie ihr die DIY- Murmelbahn letztendlich strukturiert, bleibt eurer Baukunst und Vorstellungskraft überlassen, aber probiert zwischendrin immer mal wieder aus, ob die Murmeln gut unten ankommen, oder ob es noch Verbesserungsbedarf gibt.

Wir haben die Tür des Badezimmers der Kinder als Murmelbahn-Strecke auserkoren, diese liegt nämlich ziemlich mittig zwischen den beiden Kinderzimmern und so gibt es keinen Streit um die Lage 😉 .

Wir haben  einfach begonnen die Klopapier-Rollen mit Maskingtape festzukleben und haben vorab geschaut, dass wir nicht zu hoch ansetzen, damit auch beide Kinder an die selbst gebaute Murmelbahn rankommen.

Murmelbahn Klopapierrollen

Unten angekommen, haben wir nach ein paar Testläufen noch ein kleines Boot positioniert, das die Murmeln auffängt.

Murmelbahn

Murmelbahn

Ihr könnt auch mal probieren, ob ihr kleine Löcher in die Papprollen schneidet und die Murmeln dort durchrollen lasst. Oder ob ihr einige Papprollen halbiert, damit die Kinder besser den Lauf der Murmeln sehen können.

Auf jeden Fall ist die DIY-Murmelbahn  ein Projekt, das man ganz wunderbar und schnell mit Kindern umsetzen kann und wozu man wirklich nicht viel braucht.

Murmelbahn

Außer etwas Fantasie und einer Menge Klopapierrollen, aber die dürfte ja jeder von uns haben 😉

Falls ihr auch bei Pinterest unterwegs seid, hab ich hier noch eine Pinvorlage für euch:

Murmelbahn aus Klopapierrollen

 

Viel Spaß beim Nachbauen, ich freue mich über eure Kommentare und Ideen!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

Seifenblasenrezept

Das ultimative Seifenblasenrezept für stabile Seifenblasen

Viele Kinder lieben es  Seifenblasen zu machen und ich habe jetzt das ultimative Seifenblasenrezept für euch, mit dem ihr stabile, große und auch noch gut riechende Seifenblasen machen könnt!

Dieses Rezept ist so simpel, dass ich mir zunächst sehr sicher war, dass es bestimmt nicht funktionieren würde. Ich habe es nämlich einfach so zusammen gemixt und war total überrascht, dass es wirklich funktionierte.

Ich habe mich vorab etwas belesen, was Seifenblasen denn stabil macht. Denn ich wollte unbedingt Seifenblasen, mit denen man auch etwas “spielen” kann. Dabei habe ich oft Zucker gefunden und auch Zahnpasta. Beides Dinge, die wahrscheinlich jeder von euch Zuhause hat, oder? Auch Tapetenkleister soll gut sein, allerdings wollte ich keine giftigen Zutaten in meinem Rezept.

Um gute Seifenblasen pusten zu können, fehlte neben Wasser noch eine wichtige Basiszutat und die war in vielen Fällen Spülmittel. Ich hatte aber nur noch ein paar Tropfen Spülmittel da und habe deswegen nach einer Alternative gesucht, die ich auch Zuhause habe.

Dabei habe ich Babyshampoo als Alternative gefunden, damit wasche ich nämlich auch heute noch meinen Töchtern die Haare, und hatte es somit griffbereit.

Also habe ich schnell noch einen Eimer geholt und die Zutaten begonnen zu mixen.

Zunächst das Wasser, dann das Babyshampoo, etwas Zucker ( in diesem Fall Puderzucker) und einen ca. 3 cm langen Streifen Zahnpasta. Ich habe alles vorsichtig mit der Hand umgerührt, da ich unbedingt das Schäumen vermeiden wollte.

Und ich war mir so sicher, dass es nicht funktionieren würde. Ich dachte also, dass ich die Kinder lieber nicht dazu hole, sonst wären sie enttäuscht, wenn es nicht funktionieren würde.

Also habe ich das Seifenblasenrezept lieber alleine ausprobiert. Und es hat auf Anhieb super funktioniert! Und den Kindern hat es solch einen Spaß gemacht mit den Seifenblasen zu spielen! Sie haben die Seifenblasen in ihren Händen hin und her getauscht, haben kleinere Blasen mit einer weiteren Blase vergrößert oder sie mit einem Strohhalm größer gepustet. Mal hat einer die Seifenblasen gepustet, und der andere hat sie aufgefangen und umgedreht.

Seifenblasenrezept, stabile Seifenblasen

Die Kinder waren den ganzen Nachmittag beschäftigt und haben fast den kompletten Eimer geleert. Das Seifenblasenrezept ist mit den aufgelisteten Zutaten auch wirklich günstig, viiiiiiieeeeel günstiger als die fertige Seifenblasenlauge, die es so zu kaufen gibt. Und man kann sie immer wieder schnell nachmixen. Da kann dann auch schon mal ein ganzer Eimer geleert werden 😉 .

Hier also mein exaktes Seifenblasenrezept:

500ml Wasser, 200ml Babyshampoo( ich benutze das Babyshampoo der Hausmarke von Edeka elkos)  50g Puderzucker und einen ca. 3 cm langen Streifen Zahnpasta.

Alle Zutaten kommen nacheinander in einen größeren Behälter und werden vorsichtig mit der Hand verrührt. Fertig.

 

Ihr müsst nicht warten und könnt direkt loslegen mit dem Pusten der Seifenblasen. Probiert das Rezept unbedingt aus, und sagt mir, wie es euch gefallen hat. Ich würde mich freuen!

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

DIY Foto-Schneekugel

DIY: Foto-Schneekugel zum Vatertag selber machen

In zwei Tagen ist schon Vatertag und ich muss gestehen, dass wir erst heute dazu gekommen sind, eine Kleinigkeit für den Papa zu basteln.

Zwar basteln beide Mädels sowohl in der Schule, als auch im Kindergarten etwas, aber wir setzen uns gerne nochmal zusammen hin, um etwas ganz persönliches für den Papa vorzubereiten.

Im letzten Jahr haben wir ein paar Golfbälle bunt angemalt, damit wusste André dann immer ganz genau gewusst, welcher sein Ball ist 😉 In diesem Jahr haben wir auch wieder etwas persönliches gebastelt, nämlich eine Foto-Schneekugel !

Zwar kann man auch schon fertige Foto-Schneekugeln kaufen und muss sie nur noch mit einem Foto bestücken, allerdings kann man sie auch super schnell selber machen!

Dazu braucht ihr ein Glas, z.B. ein Marmeladeglas, ein Foto, das ihr benutzen wollt, etwas Glitzer, Wasser und Glycerin, sowie eine Heißklebepistole. Außerdem ist ein Laminiergerät von Vorteil.

Material für Foto-Schneekugel

Falls ihr den Deckel des Glases noch etwas verzieren wollt, benötigt ihr noch ein paar Aufkleber oder ähnliches, wir haben den Deckel mit einer selbstklebenden Hologrammfolie beklebt.

Zunächst haben wir das Foto für die Foto-Schneekugel wasserfest gemacht, indem wir es laminiert haben. Beim Zuschneiden des Fotos haben wir dann am unteren Ende des Fotos noch etwas Folie übrig gelassen, die uns später dann als eine Art Ständer diente.

Mit der Heißklebepistole haben wir das Foto im Deckel festgeklebt und ihn danach mit der Hologrammfolie beklebt.

Das Glycerin (ist in der Apotheke erhältlich) habe ich dann in das Glas gegeben bis es zur Hälfte gefüllt war, den Rest habe ich mit Wasser aufgefüllt.

Natürlich dürfen in so einer Foto-Schneekugel die Glitzerelemente nicht fehlen. Auch wenn es dann keine Schneekugel mehr im eigentlichen Sinne ist, sondern eher eine Glitzerkugel 😉 .Aber Schnee wollen wir jetzt wirklich erstmal keinen mehr, oder?

Also kamen eine Menge Glitzersternchen und ein bunter Glitzerstaub in das Glas, bevor es zugeschraubt und das erste Mal geschüttelt wurde.

DIY Foto-Schneekugel

Und ja, natürlich glitzert jetzt wieder das ganze Haus für eine Weile, aber von Glitzer kann man ja schließlich nie genug haben, oder?

Falls ihr also auch Lust habt, eine Foto-Schneekugel selber zu machen, dann hoffe ich, dass euch diese Anleitung ein wenig weiterhilft.

Ich habe hier auch eine Pinterest Grafik gebastelt, falls ihr auch pinterestsüchtig seid und sie gerne pinnen möchtet 😉

DIY Foto-Schneekugel

Bastelt ihr auch etwas zum Vatertag? Wenn ja, verratet ihr mir was ?

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

 

Schnelles Basteln mit Kindern zum Muttertag

Nur noch zwei Tage und es ist wieder Muttertag. Ich freue mich schon sehr darauf zu sehen, mit was mich meine Kinder in diesem Jahr überraschen werden. Beide bereiten nämlich in der Schule und im Kindergarten kleine Geschenke für mich vor und wollen mich am Sonntag damit überraschen. Im letzten Jahr haben sie neben den Geschenken auch zusammen den Frühstückstisch gedeckt und sich viel Mühe gemacht alles schön zu dekorieren. Da arbeiten sie richtig gut im Team zusammen und sprechen ihren Plan schon Tage vorher ab, das ist wirklich so niedlich, da könnte ich sie schon das erste Mal umknutschen. Wenn sie mir dann ganz stolz ihre Geschenke am Sonntag präsentieren,  und sich freuen, dass ich ja nichts gewusst habe, dann schlägt bestimmt  mein Mamaherz wieder ein bißchen schneller. Freut ihr euch auch schon so?

Falls ihr vielleicht noch auf der Suche nach einer schnellen Bastelidee für den Muttertag seid, dann habe ich hier zwei Vorschläge für euch, die schnell umzusetzen sind und nicht viele Materialien benötigen.

Für beide Bastelideen zum Muttertag braucht ihr ein Foto. Das eine Foto kann ein Originalfoto sein, das andere sollte mit einem Laserdrucker gedruckt sein.

Außerdem benötigt ihr eine Kerze, Photo Patch, ein paar Eisstiele, etwas Kleber und Masking Tape.

Bei der ersten Idee bastelt ihr einen individuellen Rahmen für das Foto eurer Wahl.

Muttertag Bilderrahmen

Ihr beklebt dabei die Eisstiele mit dem Masking Tape.

Masking Tape auf Eisstiel

Und fügt sie anschließend mit Hilfe von Heißkleber oder auch einem Klebestift zu einem Rahmen zusammen.

Fotorahmen Muttertag

Der Fotorahmen kann auch zusätzlich noch mit bunten Steinchen beklebt oder auch bemalt werden, ganz wie ihr wollt.

Für die zweite Idee benötigt ihr ein Foto Transfer Medium und eine Kerze. Auf diese Kerze könnt ihr dann nämlich das Foto übertragen. Ich habe schon einmal  Fotos auf einen Holzwürfel übertragen, vielleicht interessiert euch das ja auch *KLICK* .

Das Foto Transfer Mittel heißt Photo Patch und bekommt man im gut sortierten Bastelgeschäft zu kaufen. Ich habe allerdings auch schon gelesen, dass es mit normalem Klarlack auch funktionieren soll, da weiß ich aber nicht, ob das auch wirklich geht. Mit Photo Patch geht es auf jeden Fall sehr gut.

Das Foto müsst ihr zunächst der Größe der Kerze anpassen. Ihr sollte außerdem unbedingt eine helle Kerze verwenden, damit man das Foto am Ende gut erkennen kann.

Mit der Photo Patch Lösung bestreicht ihr dann großzügig sowohl die Kerze als auch das Bild und legt das Bild dann mit der Vorderseite auf die Kerze und drückt es fest.

Danach muss das Foto ca. 2 Stunden trocknen, bevor ihr das Papier vorsichtig mit einem feuchten Tuch abrubbeln könnt.

Ich wollte dann die Ränder des Fotos noch etwas mit der Schere bearbeiten, das hat so * naja geht so* funktioniert. ( Also lasst es lieber 😉 )

Zum Schluss muss das Foto noch einmal mit der Photo Patch Lösung bestrichen werden, um es zu versiegeln.

Außerdem habe ich noch ein Herz und einen roten Rand aus Wachsfolie auf die Kerze dekoriert, ist ja schließlich für den Muttertag 😉 .

Abgesehen von der Trocknungszeit könnt ihr beide Ideen in wenigen Minuten umsetzen und auch kleine Kinder können schon gut mithelfen.

Vielleicht ist das ja was für euch, ich freue mich von euch zu lesen!

Alles Liebe und einen schönen Muttertag!

Eure Anita

 

DIY: Glitzer Magnete

Wir haben den heutigen Tag genutzt, um ein wenig zu basteln. Das Wetter ist bei uns momentan nicht so berauschend und so war dieser bunte Programmpunkt eine schöne Abwechslung zum Grau am Himmel. Wir wollten diese DIY-Idee schon eine ganze Weile umsetzen und haben heute endlich den Vormittag dafür nutzen können. Aus einer ganzen Menge Glitzer, und ja, es glitzert jetzt überall ein wenig ;-), Glassteinchen, Magnetplättchen und Kleber haben wir Glitzer Magnete gebastelt.

Dafür haben wir zwei verschiedene Kleber benutzt, nämlich einmal Heißkleber aus der Heißklebepistole und Sprühkleber.

Die ganzen Materialien bekommt ihr übrigens im gut sortierten Bastelgeschäft oder ihr befragt einfach mal die Suchmaschine eures Vertrauens 😉 .

Damit die Glitzer Magnete auch richtig schön glitzern, benötigt ihr etwas mehr Glitzer. Wir haben pro Glassteinchen fast eine halbe dieser kleinen Fläschchen verbraucht, wobei aber auch einiges davon daneben gegangen  und am Ende wieder in dem Fläschchen gelandet ist.

Wir haben außerdem für jedes Glassteinchen eine andere Farbe benutzt, es soll ja schließlich richtig schön bunt werden!

Zunächst haben wir die Magnetplättchen an der glatten und flachen Fläche des Glassteinchens befestigt. Dazu haben wir einen kleinen Tropfen Kleber aus der Heißklebepistole auf den Magneten gegeben, ihn fest auf das Steinchen gedrückt und alles dann einen Moment trocknen lassen, bevor wir weitergemacht haben.

Anschließend haben wir die obere Seite des Glassteinchens mit dem Sprühkleber eingesprüht und den Kleber ganz kurz antrocknen lassen, bevor wir den Glitzer auf den Steinchen geschüttet haben. Schüttet den Glitzer ruhig etwas dicker auf das Steinchen.

Wichtig ist dann, alles gut durchtrocknen zu lassen. Den überschüssigen Glitzer kann man nach ca. 30 Minuten Trocknungszeit gut abklopfen.

Ihr könnt natürlich auch noch den Glitzer mischen und so besonders individuell Farbakzente setzen.

Damit seid ihr auch schon fertig und habt kleine, hübsche Glitzer Magnete gebastelt. Abgesehen von der Trocknungszeit dauert diese DIY-Idee kaum mehr als 10 Minuten. Die Glitzer Magnete können dann wunderbar den Kühlschrank, eine Magnettafel oder auch die Waschmaschine verzieren, im Kinderzimmer kommen sie übrigens auch gut an. Ganz wie ihr Lust und Laune habt! Wer von euch jetzt noch nicht genug vom Glitzern hat, für den ist diese Idee vielleicht auch noch etwas *KLICK*

 

Vielleicht habt ihr ja Lust diese bunte DIY-Idee auch einmal nachzubasteln, ich wünsche euch dabei viel Spaß und schönes glitzern 😉

Alles Liebe

Eure Anita

 

 

 

 

DIY: Osterhasen-Tassen

In wenigen Wochen ist Ostern und somit wird es höchste Zeit, sich um mögliche Geschenke Gedanken zu machen. Und natürlich auch um mögliche Verstecke 😉 . Ich hoffe sehr auf ein warmes und sonniges Osterfest, damit die Geschenke draußen versteckt und gesucht werden können. Das finde ich immer so viel schöner. Auch in diesem Jahr wird der Osterhase einen kleinen Rätselspaß, also eine Art Schatzsuche, mit den Kindern veranstalten, das lieben sie total und sind jetzt schon ganz aufgeregt deswegen. 🙂

Bei uns gibt es zu Ostern nur eine Kleinigkeit geschenkt, wahrscheinlich werden es neue Toniefiguren oder eine DVD. Und natürlich ein paar Süßigkeiten. Die möchte ich in diesem Jahr in Osterhasen-Tassen verstecken, die ich schon vorbereitet habe und  euch heute gerne zeigen möchte. Die Idee ist so einfach und schnell umzusetzen, dass ich keine 10 Minuten dafür gebraucht habe.  Aber seht selbst:

Ihr benötigt für die Osterhasen-Tassen einfache, weiße Tassen, einen permanenten Folienstift, Butterbrottüten, Schnüre oder Schleifen eurer Wahl und natürlich die Süßigkeiten oder Kleinigkeiten, mit der ihr die Tassen füllen wollt. Ich habe damit begonnen die Butterbrottüten in Form zu bringen. Dafür habe ich zunächst ein Rechteck in der Mitte der Tüte ausgeschnitten ( an der Öffnung der Tüte), so dass ich auf beiden Seiten gleich lange und gleich breite “Ohren” hatte.Danach habe ich noch ein kleines Dreieck für mehr Abstand zwischen den Hasenohren ausgeschnitten. Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr die Tüten mit euren Süßigkeiten befüllen. Die beiden Ohren werden dann zusammengerafft und mit der Schleife oder einem Stück Schnur festgebunden. Nun könnt ihr euch dem Bemalen der Tasse widmen. Ich muss gestehen, dass ich keine sonderlich gute Zeichnerin bin. Also habe ich einfach das Internet ein bißchen durchstöbert und zusammengetragen, was mir gut gefallen hat. Meine Osterhasen haben geschlossene Augen, die fand ich besonders süß. Wenn man die Augen einfach anders herum zeichnet, dann lachen die Hasen, das werde ich noch auf weiteren Tassen ausprobieren. Die Osterhasen-Tassen kann man nämlich auch wunderbar verschenken, wie ich finde.Jetzt braucht ihr nur noch die Tüten in die Tasse zu stellen und fertig sind die Osterhasen-Tassen! Bei der nächsten Tasse habe ich außerdem die Ohren noch etwas ausgemalt, ich muss aber gestehen, dass ich sie komplett in weiß schöner finde.

Was sagt ihr zu den Tassen? Wäre das was für euch? Ich hoffe die Tassen gefallen euch und ich freue mich schon, euch morgen meine kleine Osterleckerei zu zeigen!

Alles Liebe

Eure Anita